Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein. Autoren Ohne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Werbung


Werbung

Werbung



werbung

 

    

Traurige Tatsache, die Türkei droht den Niederlanden mit Sanktionen

Die Entwicklung ist eine schwere Eskalation im Verhältnis zweier Nato-Mitglieder. Angesichts der am Mittwoch anstehenden Parlamentswahl in den Niederlanden ist dort die Lage zudem nach einem von antiislamischen und fremdenfeindlichen Sprüchen des Rechtspopulisten Geert Wilders besonders heikel.

Daüber hinaus sind sowohl die niederländische als auch die deutsche Regierung über die Menschenrechts- und Sicherheitslage in der Türkei seit dem gescheiterten Putsch im Sommer 2016 besorgt.Cavusoglu hatte Den Haag in einem Interview vor seiner geplanten Abreise davor gewarnt, seinen Auftritt in Rotterdam zu verhindern. Er sagte dem türkischen Fernsehsender CNN Türk: "Falls die Niederlande meine Flugerlaubnis zurückziehen, werden unsere Sanktionen gegen die Niederlande schwer sein."

--- so liest man die Nachrichten im Internet

 

Man sieht hier unschwer, dass es die Türkei nur auf Sticheleien, Ärger und Stimmungsmache anlegt. Da ist es ihr scheinbar völlig egal um welches Land es sich handelt. Die Niederlande haben dem türkischen Aussenminister die Landeerlaubnis für seine Wahlkampfparty auf niederländischem Boden versagt. Nachdem es ausgerechnet den verschiedenen türkischen Ministern versagt wurde, für Ihren Türken-Sultan Erdogan und seine gewollte Verfassungsänderung bei den Auslands-Türken zu werben, nutzt die Türkei jede Gelegenheit Nagtivstimmung für das jeweilige Land zu machen. Im Gegensatz zur unserer GroKo-Mannschaft hat die Niederländische Regierung Mumm, dem Treiben des Neuzeit-Sultans etwas entgegenzusetzen. Meinen Respekt dafür!

 

Ich bin gespannt, wann endlich die EU-Polit-Jünger wach werden und Mumm zeigen, die Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Diktatur der Neuzeit in der Türkei endgültig auf Eis legen. Es ist ein Unding, der Türkei für die angeblichen Demokratisierungsbemühungen vier Milliarden Euro zu zahlen. Weltweit und nicht nur in Europa verspürt man von dieser Demokratisierungs-Bemühung nichts, also steht der Türkei kein Geld aus Europa zu. Vor allem ist es zum sehr großen Teil Geld von Deutschland, weil wir einer der größten Nettozahler in die EU-Kassen sind. Wenn der türkische Außenminister sagt: "Die Entwicklung ist eine schwere Eskalation im Verhältnis zweier Nato-Mitglieder". Woher nimmt er im Grunde genommen diese Anmaßung? In meinen Augen stimmt hier etwas nicht, wenn die Türkei ein Mitglied der EU ist, wieso sind "Beitrittsverhandlungen" im Gange?

 

Alois Sepp

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2016 by Michael Maresch



Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech