Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein.Ôćô Autoren ÔćôOhne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Werbung


Werbung

Werbung



werbung
Angesichts der w├╝sten Nazi- und Faschismus-Verleumdungen des Volksverhetzers Erdogans und seiner Minister im Streit um den t├╝rkischen Wahlkampf f├╝r das Pr├Ąsidialsystem des Diktators Erdogan in Deutschland ist das von SPD und Gr├╝nen in Nordrhein-Westfalen favorisierte Vorhaben, den bei uns lebenden T├╝rken aus einem Nicht-EU-Land das kommunale Wahlrecht zuzugestehen, mehr als absurd. Damit stimme ich mit dem CDU-Pr├Ąsidiumsmitglied Jens Spahn ausdr├╝cklich ├╝berein. Recep Tayyib Erdogan bek├Ąme somit ├╝ber seine wahlberechtigten T├╝rken noch mehr Macht in Nordrhein-Westfalen, unseren freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat weiter auszuh├Âhlen und politisch von Ankara aus zu unterwandern. Was kommt dann als n├Ąchstes? Das Wahlrecht auf der Ebene des Bundeslandes? Demn├Ąchst muss sich Ministerpr├Ąsident Hannelore Kraft (SPD) dann vielleicht sogar mit einer Partei der t├╝rkischen Minderheit auseinander setzen, die wie die Partei der d├Ąnischen Minderheit in Schleswig-Holstein bei Wahlen zum Z├╝nglein an der Waage werden kann.
 
Ich kann einfach nicht verstehen, wie wir Deutschen, die wir unter dem Diktator Hitler gelitten hatten, jetzt dem D├╝ktat├Âr vom Bosporus, Kurden-Schl├Ąchter und Menschenrechtsverletzer, Recep Tayyib Erdogan, in Deutschland 21 auch noch den roten Teppich f├╝r seine absurden Wahlkampf-Shows ausrollen, damit er die T├╝rkei als unumschr├Ąnkter F├╝hrer in eine islamische Republik mit Scharia umwandeln kann. Wir sind doch noch eine Wertegemeinschaft, f├╝r die Presse- und Meinungsfreiheit, Menschenw├╝rde und die Gewaltenteilung nach Montesquieu ein hohes Gut sind? Das alles gibt es n├Ąmlich nicht mehr in der T├╝rkei unter Erdogan, wie im Speziellen der Fall Deniz Y├╝cel beweist.
 
Die Nazi- und Faschismus-Verleumdungen des Volksverhetzers Erdogan gegen├╝ber Deutschland 21 sind nicht nur inakzeptabel und verwerflich, sondern dar├╝ber hinaus auch noch strafbar. Mit Wahlkampf sind diese verbalen Entgleisungen nicht zu rechtfertigen. Die Meinung viel zu vieler Politiker, Deutschland d├╝rfe sich von Erdogan nicht provozieren lassen, teile ich nicht. Wie das t├╝rkische Referendum auch immer ausgeht, am Ende steht der Sieger Erdogan schon jetzt fest. Despoten f├Ąlschen nun mal Wahlergebnisse.
 
├ťbrigens, auch Deutschland steht mitten im Bundestagswahlkampf. Warum provozieren wir denn nicht auch wie Erdogan in seinem umstrittenen Wahlkampf? Statt Nazi- und Faschismus-Verleumdungen bieten sich doch Beschimpfungen f├╝r Erdogan wie "T├╝rkischer Eroberer", "AKP-Terrorist", "Halbmond-Derwisch", "Islamist" und "Ziegenficker" nahezu an. Wahlkampf ist doch nur Satire, wo alles erlaubt ist, oder? Wer austeilen kann, der muss auch einstecken k├Ânnen, Sultan Erdogan. Erdogan und seiner T├╝rkei eines Tages auch noch den EU-Beitritt zu erm├Âglichen, hei├čt f├╝r mich pers├Ânlich, den Untergang der EU absichtlich heraufbeschw├Âren zu wollen
 
Roland Klose, Bad Fredeburg

Kommentare  

# Volksverhetzer ErdoganAlois Sepp 2017-03-13 13:55
Und unsere Polithanswursten kapieren es nicht, oder sind alle schon vom Neuzeit-Sultan gekauft. Dann wird es h├Âchste Zeit, dass die Gelder f├╝r diese Sippschaft auch von Erdogan bezahlt wird.

Um zu kommentieren, m├╝ssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright┬á ┬ę2016 by Michael Maresch



Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech