Willkommen auf der Buergerredaktion   Hier Klicken ! Willkommen auf der Buergerredaktion Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech
Mitstreiter schicken ihre Leserbriefe. Mitstreiter an uns und an ihre Zeitung.
Werbung


Dieses Silvester sollte endgültig jedem gezeigt haben, wer nicht hierher gehört. Tausende Nordafrikaner konnten nur durch massive Präsenz der Sicherheitskräfte davon abgehalten werden, zu Silvester ähnliche Szenen zu produzieren wie vor einem Jahr. Allein in Köln wurden mehr als tausend junge Männer aus dem Maghreb kontrolliert und aufgehalten sowie einige festgenommen bzw sofort verwiesen. Nicht nur, dass diese „Asylsucher“ darauf pfeifen, sich jemals in unsere Gesellschaft zu integrieren. Sie betrachten unser Land als verachtungswürdiges Feindesland, dem man es bei jeder sich bietenden Gelegenheit zeigen muss. Noch nie in der Geschichte von Zuwanderungsströmen hat sich eine Zuwandergruppe derart skandalös aufgeführt. Die Täter von Ultimo 2015 aber haben, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, keine Strafe erfahren. Das hat bei ihnen offenbar den letzten Respekt für unseren Staat und dessen Ordnung ruiniert. Aus diesem Grunde ist es unmöglich, dass barbarisierte Horden, von wo auch immer, auf Dauer das Recht erhalten, in unserem geordneten Gemeinwesen zu leben. Schon jetzt sind die Regeln des zivilisierten Zusammenlebens auf dem Rückzug, weil die Politik sich geweigert hat, unsere Grenzen zu schützen. Die einzige Lösung kann jedoch nur in einer massenhaften Rückführung jener Asylsucher liegen. Dazu sollte erinnert werden, dass Asyl- und Flüchtlingsstatus nie dazu gedacht waren, den Menschen Zutritt zu einer neuen Heimat zu gewähren. Sie sollen lediglich Schutz erhalten bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie in ihre eigene Heimat zurückkehren können. Bei jenen Maghrebinern ist dieser Zeitpunkt – umgehend! Im keinem Ihrer Länder herrschen Krieg oder Regierungsterror. Also steht einer sofortigen Abschiebung faktisch nichts mehr im Wege. Wenn es gesetzliche Hürden gibt, dann sind diese von der Politik geschaffen worden und können von ihr ebenso abgeräumt werden. An wirklich durchgreifende Maßnahmen aber wollen die politisch Verantwortlichen bislang noch nicht einmal laut denken. Solange keine geeignete Schritte ergriffen werden, wird sich die Lage weiter zuspitzen. Das ganze  mündet in der ersten Islampartei – und auf deren Position kann jeder gespannt sein. 


Mit freundlichen Grüßen 



Johann Eggers

Kommentare  

# RückführungAlois Sepp 2017-01-09 22:00
Die Rückführung hat schnellstens zu erfolgen, und obendrein kostenlos für uns Steuerzahler. Ansonsten kann ich dem Beitrag nur zu 100 Prozent zustimmen. Sollte sich gleich wieder jemand über meine Worte aufregen, es hat beileibe nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun, sondern ganz einfach Abschiebung ungeliebter Feinde unseres Landes, unseres Lebens, unserer Demokratie!

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2016 by Michael Maresch



Hier Klicken ! Klicken Sie bitte auf das Lautsprechersymbol, um den markierten Text vorgelesen zu bekommen! Powered_By GSpeech