Gewaltsame Einigung über Familiennachzug - QR Code Friendly

Es sind wieder einmal der Messias der SPD, Martin Schulz und seine Mithelferin, Andrea Nahles bei den sonderbaren "Sondierungsgesprächen" gewaltsam weichgekocht worden. ---dies war ja vorauszusehen, meine ich!---
 
Es ist zulesen, dass mit diesem Kompromiss, der zuletzt unter anderem zwischen den Fraktionsspitzen vereinbart worden war, Union und SPD ein zentrales Streitthema ihrer Koalitionsverhandlungen abgeräumt haben. Dies geschah unter Zeitdruck, weil die aktuelle Regelung für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus - sogenannte subsidiär Schutzberechtigte - Mitte März ausläuft. Dass der Familiennachzug nun bis Ende Juli weiter ausgesetzt bleibt, soll jetzt rasch im Bundestag beschlossen werden.
 
In den Sondierungsgesprächen hatten Union und SPD vereinbart, den Familiennachzug anschließend auf 1.000 Menschen pro Monat zu begrenzen. Die SPD hatte angekündigt, bei den Koalitionsverhandlungen eine weitergehende Härtefallregelung erreichen zu wollen, die zusätzlichen Angehörigen den Weg nach Deutschland ermöglichen soll.
 
So, so, es muss jetzt unbedingt ein weiteres Ministerium her, das für künftige Beamte Platz und Versorgung bietet. Warum? Wer soll denn jetzt von der SPD, der CDU oder gar der CSU die Nachzugmenge erfassen, verwalten und überwachen? Glaube kaum, dass irgend ein Minister, oder auch nur ein einziger Bundestagsabgeordneter sich diese Arbeit an den Hals hängen will. Oder wird es unter einem pseudonymen Vorwand dem "Familien-Ministerium" aufgedrückt? Vermute sehr, dass dieses Familien-Ministerium jetzt schon haushoch überlastet und überbeansprucht ist, verfolgt man so diverse Äusserungen aus diesem Hause. Soeben erfuhr ich in den Nachrichten, dass die Kontrolle das auswärtige Amt, bzw. den jeweiligen Konsulaten übertragen werden soll. Na, wenn das so funktioniert?
 
Man muss kein Rechenkünstler sein, um nachzuvollziehen, dass hier bei der sehr großen Anzahl der bereits zu uns hereingeströmten Fremdlinge anderer Kulturen die von der CSU geforderte Obergrenze (jährlich 200.000) schnell überschritten wird. Wenn nur jeder Einzelne wieder nur einen Einzigen seiner Familie nachholt, sind wir von monatlich 1000 so weit entfernt, wie die Erde vom Mond. Was soll dieser komische Kompromiss, werte Abgeordnete?
 
Diese Vergewaltigung der Parteien, bzw. der eigenen SPD, hat unser Bundespräsident iniziiert und zu verantworten. Somit ist der Bundespräsident wie auch die beteiligten Abgeordneten verantwortlich für den eigenen Untergang der SPD! Hinterher wird nur lamentiert und so getan, als wäre ein Weltwunder geschehen. Unsere Politfiguren sind immer wieder selbst schuld, brauchen also kein bisschen jammern hinterher!!
 
Wie ebenfalls in den Nachrichten zu hören war, haben sich ausgerechnet die Grünen wieder dagegen ausgesprochen, dass es eine Begrenzung des Nachzuges geben soll. Offensichtlich haben die Grünen immer noch nicht realisiert, dass sie in der Wählergunst am 24.9.2017 Verluste hinnehmen mussten. Diese Grünengilde fordert den Wähler wirklich mit aller Gewalt heraus, seine "Kreuzchen" wo anders zu platzieren. Auch die Grünen lernen nicht in Deutschland!!
 
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))