Kurden in Deutschland protestieren! - QR Code Friendly
In Hannover protestieren laut Medienberichten 11.000 Kurden gegen die Türkei und auch gegen die deutsche Regierung! Ja gehts noch? 
Dabei gab es Zwischenfälle: Mitunter seien verbotene Fahnen und Symbole gezeigt und verbotene Parolen gerufen worden, sagte ein Polizeisprecher. Beamte wurden mit Plastikflaschen beworfen und mit Fahnenstangen angegriffen. Die Einsatzkräfte nahmen mindestens drei Menschen fest. 
Die Teilnehmer hatten sich zum kurdischen Neujahrsfest Newroz zu zwei Protestzügen und einer Abschlusskundgebung im Zentrum der niedersächsischen Landeshauptstadt versammelt. Sie schwenkten unter anderem Fahnen der Kurdenmiliz YPG.
In Hannover forderten Redner ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an die Türkei: "Wir werden so lange auf die Straße gehen, bis endlich diese Zusammenarbeit der deutschen Regierung mit dem türkischen Regime aufhört."
Ich bin mir sicher, dass auch unsere deutschen Bürger gegen Waffenlieferungen in aller Herren Länder sind, aber zu fordern, die Waffenlieferungen einzustellen ist so utopisch, als wenn wir der Sonne befehlen würden sich rückwärts zu drehen. Wenn es diesen Kurden bei uns nicht passt, sollen sie in Ihr eigenes land gehen um dort zu demonstrieren. Das tun sie aber nicht, weil sie dort befürchten müssen, außer Gefecht gesetzt zu werden. Sie sollten besser in ihrem eigenen Land für andere politische Verhältnisse sorgen, und nicht ihr Gastrecht für fremde Demontrationen zu missbrauchen?
Vermutlich wird ganz übersehen, dass sie sich hier in Deutschland befinden!
 
Alois Sepp
Weitere Artikel
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))