Zuerst Weltmeister, dann Hausmeister! - QR Code Friendly

 
Für Jogi Löw's Elf ist es "Aus", bei uns geht's weiter! So heißt es in einer Werbebotschaft die ich gerade bekam. Ja, es rächt sich die andauernde Überheblichkeit der deutschen Fußballelf. Dem "Jogi" ist das Lachen jetzt gründlich vergangen, er darf eher mal darüber nachdenken, den Abgang zu machen. Bei aller Fairness ist aber auch anzumerken, dass der Trainer nicht immer alles ist, er selbst ja nicht dem Ball auf dem Spielfeld hinterher läuft. Es sind immer noch 11 am Spiel beteiligte Läufer auf dem Platz, die verdammt noch mal für ihr sehr gut bezahltes Geld die Leistung bringen müssen. Offensichtlich wird von unseren Spielern ganz vergessen, dass auch Außenseiter da sind, die etwas können, die noch mit Elan und Sportgeist bei der Sache sind.
 
In einer weiteren Werbemail habe ich soeben ein Bild erhalten mit Jogi und unserer Kanzlerin. Der von Merkel ausgesprochene Titel lautete: "Jogi, für uns beide ist es höchste Zeit zu gehen"! Ein wahres Wort möchte ich jetzt in den Raum stellen. In einem weiteren Bild werden die Gemeinsamkeiten von Jogi und Merkel dargestellt. (siehe oben)
 
Man kann für unsere Nationalelf auch sagen: "Zuerst Weltmeister, dann Hausmeister", wobei ich den Stand der qualifizierten Hausmeister nicht degradieren und beleidigen möchte, denn die können handwerklich vermutlich mehr auf die Beine stellen als nur vor oder nach einem Spiel "supergescheit, beschönigend und überheblich" daher zu reden.
 
Die Koreanische Elf hat verdient gewonnen, unsere dagegen verdient verloren. Leider!!
 
Alois Sepp
Weitere Artikel
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))