will kommen auf der Buergerredaktion   Click to listen highlighted text! will kommen auf der Buergerredaktion Powered By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein.Ôćô Autoren ÔćôOhne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Abendzeitung, Ausgabe Samstag/Sonntag, 26./27.1.2019, Leserforum, Seite 18, Titel: "Lob an die Ärzte"

Endlich mal jemand, der sich getraut, der Massenhysterie ├╝ber "Feinstaubbelastung", "Dieselfahrverbote", sowie "Dieselverteufelung" entgegenzutreten.
 
Die gesamte Debatte ├╝ber die angeblich so giftige, gef├Ąhrliche "Dieselfahrzeug-Wolke" ist meines Erachtens nur absolut gesteuert und ├╝berzogen. F├Ąhrt man mit dem Fahrzeug, wobei man dies mit dem Fahrrad oder als Fu├čg├Ąnger noch besser feststellen kann durch unsere Stra├čen, kann man -real ausgedr├╝ckt- Feinstaub auf nat├╝rliche Weise erleben. Die St├Ądte schicken sich wegen der EU-Vorgaben an, Dieselfahrverbote zu erlassen, weil angeblich unsere Luft so ungesund ist, und weil es das Gericht auch so vorgibt.
 
Es wird aber weder bedacht, noch gemessen, noch betrachtet, dass der absolut nat├╝rliche Dreck und Staub auf der Stra├če nur so massenhaft herumliegt! Hier sollte man auch zu allererst mal anfangen, die Stra├čen zu reinigen, denn bekanntlich wirbelt Zugluft und nat├╝rlicher Wind den "Feinstaub" auch durch die Gegend. Hierzu bedarf es keinerlei Fahrzeuge. Wenn man, so wie es in der Realit├Ąt aussieht, Messstationen nur dort aufbaut, wo man absolut Dreck zu erwarten hat, wie soll man hier ein repr├Ąsentatives Bild bekommen? Da versteifen sich unsere Verteufler auf Studien, die sie in bezahlter und in Auftrag gegebener Form selbst heraufbeschworen haben, die weitab von jeglicher Realit├Ąt sind. Da beschw├Ârt der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach, dass man gerade ├Ąltere Menschen vor den gesundheitlichen Gefahren sch├╝tzen muss. Ach, Herr Lauterbach! Wollen Sie das Rad neu erfinden, mit dem andere schon Jahrzehnte fahren? Da m├╝ssten ausgerechnet wir "├ältere" schon l├Ąngst gestorben sein, die die Zeiten nach dem ersten Weltkrieg bis heute ├╝berstanden haben. Da betonen ausgerechnet Sie, dass "neuere Studien" aufzeigen, dass die Grenzwerte eher noch zu hoch sind als zu niedrig!
Wo leben Sie, in welcher Welt leben Sie? Haben Sie noch nie in einem Beruf gearbeitet wo produziert wird? Da m├╝ssten die Arbeitnehmer, vor viel wichtigeren Gefahren gesch├╝tzt werden. Dar├╝ber spricht man vorsichtshalber nat├╝rlich nicht. Steckt ja auch keine daran verdienende Lobby dahinter!!
Ein gro├čes Lob deshalb an die ├ärzteschaft, die sich getraut, dieser leidigen Massenhysterie offen entgegenzutreten.
Alois Sepp
(Durchschnitt 0 aller Bewertungen)

Um zu kommentieren, m├╝ssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ┬ę2019 by Michael Maresch



Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Cookies erleichtern das Bedienen der B├╝rgerredaktion. Mit der Nutzung unserer Seite erkl├Ąren Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutz Info Ok Ablehnen