will kommen auf der Buergerredaktion   Click to listen highlighted text! will kommen auf der Buergerredaktion Powered By GSpeech
Autoren stellen Ihre Artikel selbst ein. Autoren Ohne jeden Einfluss der Redaktion.
a
Robert Habeck, der Grünen-Chef plädiert dafür, kurze Flüge zwischen Städten abzuschaffen. Ja, hat der Grünen-Chef noch alle Tassen im Schrank? Des weiteren will er durch die Wohnungsnot die "Enteignungen" nicht ausschließen!
 
Er fordert Kerosin zu besteuern und Kurzflüge zwischen Städten brauchen wir auch nicht, wenn man diese mit der Bahn erreichen kann. Scheinbar ist der Grünen-Chef selten oder gar nicht mit der Bahn unterwegs, so dass er die Negativrekorde unserer Deutschen Bahn am eigenen Leib nicht verspürt.
 
Einen solchen Schmarrn können nur egoistische, eingebildete Politiker verzapfen. Ausgerechnet die Grünen, die gegenüber den anderen Politikern mehr in der Gegend herumfliegen und nur auf Staatskosten reisen. Habeck bezahlt ja die Flugpreise nicht, sondern wir Steuerzahler. Wenn man nur mit "fremdem" Geld hantieren braucht, Herr Habeck, kann einem der Preis ja egal sein, Sie bezahlen ja nichts. Betrachtet man die heutigen Flugpreise, wird einem ohnehin schon schwummrig. Da gibt es den Grundpreis, dann kommen die gesamten EXTRAS wie Flughafengebühren, Gepäckgebühren und weiß der Geier noch was, dazu. Hinzu kommt, dass vor lauter Raffgier der Fluganbieter der Service ohnehin auf der Strecke bleibt. Selbst beim deutschen Riesenunternehmen kommt das Gepäck nicht mit, der personelle Service an den Schaltern ist ohnehin fast nicht mehr vorhanden. Alles nur noch über Handy und Automaten. Scheinbar gibt's nur noch Fluggäste die mit dem Handy am Hintern geboren wurden, für den Otto-Normal-Menschen ist dies alles nichts mehr. Das stört die GRÜNEN sicherlich so wenig, wie wenn in China eine Gartenschaufel umfällt!
 
Angesichts der Wohnungsnot solle der Staat selbst mehr Wohnungen besitzen. Da lache ich ja nur. Ausgerechnet diese Wohnungsgesellschaften und Genossenschaften, in denen der Staat in irgendeiner Form die Hand drauf hat und mitredet, werden zu Spottpreisen verschleudert und privatisiert. Dafür gibt es in München beste Beispiele. Mieter in vorgenannten Wohnungsgesellschaften konnten bis zur Veräußerung noch einigermaßen finanziert werden. Nach dem Verkauf, bzw. der Verprivatisierung werden die Mieter wegen drastisch angezogener Mietpreise aus den Städten gejagt!
 
Alois Sepp
(Durchschnitt 0 aller Bewertungen)

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Additional information

Idee, Design, Programm und Copyright  ©2019 by Michael Maresch



Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Cookies erleichtern das Bedienen der Bürgerredaktion. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutz Info Ok Ablehnen