Kahlschlag bei den Autobauern - QR Code Friendly
Summ, summ, summ, der "Kahlschlag" der geht um. Und wieder sind an zwei Standorten in Süddeutschland tausende an Arbeitsstellen in Gefahr. Von 61.000 Tausend könnten 10.000 Stellen abgebaut werden. Grund hierfür ist eine "schlechte Auslastung" von Audi, so liest man in der Münchner AZ vom Freitag, dem 28. Juni 2019. So wie ebenfalls bekannt wurde, reduziert der Autobauer Ford in Deutschland auch etwa 5.400 Stellen.
 
Ja, wenn die Politik unter massiver Führung der Grünen so weitermacht, könnte man den Standort "Deutschland" für noch mehr Autohersteller ins "Aus" schießen. Darüber würde sich vermutlich die Grünen-Chefin und Bundestags-Vice Claudia Roth sehr freuen. Es wäre bloß saudumm, müssten die Grünen jetzt zu allererst von ihren Staatskarrossen umsteigen auf das Fahrrad oder neuerdings auf die "Elektro-Roller"! Mal schaun, ob Claudia Roth eine Antwort darauf hätte, wie sich die vielen tausend Mitarbeiter, deren Familien und der der Zulieferindustrie ohne Arbeitsstelle ernähren? Es gäbe sicherlich einen Zuschuss in die Sozialkassen bei den Sozialämtern, wenn man die üppige Parteienfinanzierung der Grünen etwas umleiten würde! Die Not der Betroffenen könnte etwas gemildert werden!
Alois Sepp

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnitt 5 aller 2 Bewertungen)