Hirnlose Bundespolitiker (3 x gedruckt) - QR Code Friendly


Bild: PXHERE

Es ist schon mehr als hirnlos, respektlos und fern der Realität! Da fordern Tierschutzverbände mit teilweiser Unterstützung unserer Politiker der Altparteien die Heraufsetzung der Mehrwertsteuer für Fleisch. Wie soll das Vorhaben denn real geschehen, weil man die Mehrwertsteuer weder teilweise noch ganz nicht zweckgebunden irgendwohin schicken kann?
Glauben die Befürworter denn allen Ernstes selbst, was sie da verzapfen? Ich glaube kaum, dass sich der Fleischkonsum bei denen, die das Geld haben, auch nur im geringsten einschränkt. Noch weniger glaube ich, dass sich ein höherer Fleischpreis, egal durch welchen Grund, auf das "Tierwohl" auswirkt. Das Geld geht überall hin, aber nicht zum Wohle des Tieres.
Man merkt, dass die Fantasten nicht mehr klar denken können. Sollen diese Spinner erst einmal dafür sorgen, dass die Arbeitswelt sich zum Wohle des Menschen verbessert. Tierschutz ist richtig und in Ordnung, aber ist der Mensch weniger wert als unsere Tiere, die unsere Nahrung liefern?
Wenn etwas zum "Tierwohl" geschaffen werden soll, dann bitte bei den raffgierigen "Erzeugern" in den Großbetrieben anfangen. Der normale, kleine Bauer, bekäme sicherlich von höheren Preisen durch Steuern nichts ab. Im Gegenteil, es werden die bedürftigeren unserer Gesellschaft immer noch mehr in die Discounterläden gejagt. Die Discounter hingegen drücken die Preise immer nur beim Erzeuger. Dem Betrug bei den Futtermitteln und den artgerechten Tierhaltungen wird nur "Vorschub" geleistet. Darüber sollten unsere hirnrissigen Strategen mal besser nachdenken.
Alois Sepp

Berliner Kurier vom 09.08.2019 Seite 15, Titel: "Wie ich es sehe"
Zu: Höherer Fleischpreis und das Wohlergehen der Tiere
Es ist schon mehr als hirnlos und fern der Realität: Da fordern Tierschutzverbände mit 
Unterstützung von Politikern die Heraufsetzung der Mehrwertsteuer für Fleisch. Glauben die
Befürworter denn allen Ernstes selbst, was sie da verzapfen? Ich glaube kaum, dass sich der
Fleischkonsum bei denen, die das Geld haben, auch nur im geringsten einschränkt. Noch weniger
glaube ich, dass sich ein höherer Fleischpreis auf das Wohlergehen der Tiere auswirkt. Das
Geld geht überall hin, aber nicht zum Tier und für sein Wohlbefinden. Wenn etwas für die Tiere
geschaffen werden soll, dann sollte man bitte eher bei den raffgierigen Erzeugern in den
Großbetrieben anfangen. Alois Sepp


Münchner Merkur Ausgabe Münchner Zeitung vom 09.08.2019 Seite 13 / Leserbriefe

Es ist schon fern der Realität! Da fordern Tierschutzverbände mit teilweiser Unterstützung 
unserer Politiker die Heraufsetzung der Mehrwertsteuer für Fleisch. Wie soll das Vorhaben denn
real geschehen, wenn man die Mehrwertsteuer nicht zweckgebunden irgendwohin schicken kann?
Glauben die Befürworter denn allen Ernstes selbst, was sie da verzapfen? Ich glaube kaum, dass
sich der Fleischkonsum bei denen, die das Geld haben, auch nur im geringsten einschränkt. Noch
weniger glaube ich, dass sich ein höherer Fleischpreis, egal durch welchen Grund, auf das
Tierwohl auswirkt. Das Geld geht überall hin, aber nicht zum Wohle des Tieres. Tierschutz ist
richtig und in Ordnung, aber ist der Mensch weniger wert als unsere Tiere, die unsere Nahrung
liefern? Wenn etwas zum Tierwohl geschaffen werden soll, dann bitte bei den raffgierigen
Erzeugern in den Großbetrieben anfangen! Der normale kleine Bauer bekäme sicherlich von höheren
Preisen durch Steuern nichts ab.

Alois Sepp


Berliner Morgenpost - Spätform vom 18.08.2019 Seite 2 / Meinung

"Höherer Fleischpreis bewirkt nichts für das Tierwohl"
Zum Artikel " Ist Fleisch in Deutschland zu billig"  vom 8. August

Wie soll das Vorhaben denn umgesetzt werden, weil man die Mehrwertsteuer weder teilweise noch 
ganz zweckgebunden irgendwohin schicken kann? Ich glaube kaum, dass sich der Fleischkonsum bei
denen, die das Geld haben, auch nur im Geringsten einschränkt. Noch weniger glaube ich, dass
sich ein höherer Fleischpreis auf das Tierwohl auswirkt. Wenn etwas zum Tierwohl geschaffen
werden soll, dann bitte bei den raffgierigen Erzeugern in den Großbetrieben anfangen. Der
normale kleine Bauer bekäme sicherlich von höheren Preisen durch Steuern nichts ab. Die
Discounter hingegen drücken die Preise immer nur beim Erzeuger. Alois Sepp , per E-Mail

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnitt 4.5 aller 2 Bewertungen)