Schlaue Forderung vom Grünenchef  Robert Habeck (3 x gedruckt) - QR Code Friendly

Der Chef der Grünen, Robert Habeck fordert von der Regierung eine Soforthilfe für 4.000 unbegleitete Kinder im Flüchtlingslager der griechischen Insel Lesbos.

Bei aller Liebe und Fürsorge für Kinder aus besagtem Lager, aber hat Habeck schon einmal über die Folgen über einen Alleingang Deutschlands nachgedacht? Deutschland nimmt aus humanitären Gründen diese 4.000 Kinder auf. Sind sie einmal da, müssen sie auch hier versorgt werden, das ist klar. Sind sie einmal hier, wo steckt man sie hin? Sind sie einmal da, werden Nachzugsgedanken für deren Eltern und sonstigen Verwandten laut. Alle diese Menschen versorgen wir dann mit unseren Steuer-geldern!

Die Bundespolitiker, unterstützt und massiv beeinflusst durch die GRÜNEN bescherten den meisten Bürgern unseres Landes ein sehr kostspieliges, teueres und nachhaltiges Weihnachtsgeschenk, nämlich den Klimapakt. Das gesamte Klimapaket kostet uns Steuerzahlern und Normalbürgern in Deutschland sehr viel Geld.

Aber auch dieses wird dem Grünenchef so "wurst" sein, wie nur gerade irgend etwas! Deutschland wird für uns Deutsche seit geraumer Zeit immer unbezahlbarer. Ganz besonders merkt man die "Unbezahlbarkeit in Deutschland", dass die Zahl der Menschen, die auf die Notversorgung durch unsere Lebensmittel-Tafeln angewiesen sind, drastisch angestiegen ist. Auch dies dürfte Herrn Habeck "wurst" sein!
Zu allererst wäre es Verpflichtung unserer "Volksvertreter", dass sie ihrem Amtseid: "..zum Wohle des Volkes.." nachkommen, denn dafür wurden sie gewählt. Die jüngste Politik der Grünen hatte nur negative Auswirkungen, nämlich Kostenbelastungen für die Menschen in unserem Lande zur Folge! Die GRÜNEN würden uns am liebsten mit  Ihrem Klimawahn in Deutschland bald alles verbieten und vermiesen wollen.

Herr Habeck kommt aber nicht im entferntesten auf die Idee, das eigentliche Übel an der Wurzel zu packen. Das eigentliche Übel dieser gesamten Flüchtlingsmisere, sind die USA, derzeit mit dem sich selbst überschätzenden Präsidenten, Donald Trump! Habeck sollte sich mit seiner Forderung an den Überseebruder "Donald Trump" wenden, denn die Kriegsmaschinerie "USA" streicht die wirtschaftlichen Gewinne ein, die Europäer sollen für die USA fortlaufend die Kohlen aus dem Feuer holen. Für Donald Trump heisst es ja immer "USA first", also sollte es auch hier für humanitäre Hilfen so heißen!
Unser Bundesinnenminister, Horst Seehofer, hat völlig recht, wenn er einen Alleingang Deutschlands ausschließt. Ich meine, dass es unter den gesamten Voraussetzungen und Geschehnissen, auch nicht Europas Verpflichtung ist, hier für Abhilfe zu sorgen.

Dies hört sich nun inhuman an, ist aber die reine Wahrheit. Die will vermutlich aber der Grünenchef und seine gesamte Gilde nicht hören!

Alois Sepp



Passauer Neue Presse vom 24.12.2019, Seite 11 / Immer unbezahlbarer
Immer unbezahlbarerZur Berichterstattung über das Klimapaket: "Der Chef
der Grünen, Robert Habeck, fordert von der Regierung eine
Soforthilfe für
4000 unbegleitete Kinder im Flüchtlingslager der
griechischen Insel Lesbos.
Bei aller Liebe und Fürsorge für Kinder
aus besagtem Lager, aber hat Ha-
beck schon einmal über die Folgen
eines Alleingangs Deutschlands nach-
gedacht? Deutschland nimmt aus
humanitären Gründen diese 4000 Kinder
auf. Sind sie einmal da,
müssen sie auch hier versorgt werden, das ist klar.
Sind sie einmal
hier, wo steckt man sie hin? Sind sie einmal da, werden
Nachzugs
gedanken laut. Alle diese Menschen versorgen wir dann mit
unseren Steuergeldern! Die Bundespolitiker, unterstützt und massiv beein-
flusst durch die Grünen, bescherten den meisten Bürgern
unseres Landes
ein sehr kostspieliges, teueres und nachhaltiges
Weihnachtsgeschenk, den
Klimapakt. Das kostet uns Steuerzahler und
Normalbürger in Deutschland
sehr viel Geld. Aber auch dieses wird
dem Grünen-Chef so egal sein, wie
nur gerade irgend etwas!
Deutschland wird für uns Deutsche seit geraumer
Zeit immer
unbezahlbarer. Ganz besonders merkt man das daran, dass die
Zahl
der Menschen, die auf die Versorgung durch Tafeln angewiesen sind,
drastisch angestiegen ist. Auch dies dürfte Herrn Habeck egal sein!

Zu allererst wäre es Verpflichtung unserer ,Volksvertreter', dass sie ihrem
Amtseid, (... zum 'Wohle des Volkes' nachkommen ...).

Die jüngste Politik der Grünen hatte nur negative Auswirkungen. Herr
Habeck kommt aber nicht im Entferntesten auf die Idee,
das eigentliche
Übel an der Wurzel zu packen.
Das eigentliche Übel
dieser gesamten Flüchtlingsmisere sind die USA mit
dem sich selbst
überschätzenden Präsidenten Donald Trump! Habeck sollte
sich mit
seiner Forderung an den Überseebruder Donald Trump wenden,
denn
die Kriegsmaschinerie USA streicht die wirtschaftlichen Gewinne ein,
die Europäer sollen für die USA fortlaufend die Kohlen aus
dem Feuer ho-
len. Für Trump heißt es ja immer ,USA first', also
sollte es auch hier für hu-
manitäre Hilfen so heißen!
Unser
Bundesinnenminister, Horst Seehofer, hat völlig recht, wenn er einen
Alleingang Deutschlands ausschließt. Ich meine, dass es
unter den gesamt-
en Voraussetzungen und Geschehnissen, auch nicht
Europas Verpflichtung
ist, hier für Abhilfe zu sorgen.

Dies hört sich nun inhuman an, ist aber die reine Wahrheit. Dies will vermutlich aber
der Grünenchef und seine gesamte Gilde nicht
hören!"


Alois Sepp


Hamburger Morgenpost vom 24.12.2019 Seite 31 / Elend in
Flüchtlingslagern Der Chef der Grünen, Robert Habeck, fordert von der Regierung
eine
Soforthilfe für 4000 unbegleitete Kinder im Flüchtlings-
lager der
griechischen Insel Lesbos. Bei aller Liebe und Für-
sorge für diese
Kinder: Hat Habeck schon einmal über die Folgen
eines Alleingangs
Deutschlands nachgedacht? Die Bundespoli-
tiker, unterstützt und
beeinflusst durch die Grünen, bescher-
ten uns Bürgern bereits ein
kostspieliges Weihnachtsgeschenk,
nämlich den Klimapakt.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat völlig recht, wenn er
einen
Alleingang Deutschlands ausschließt.
Dies hört sich inhuman an,
ist aber die Wahrheit. Alois Sepp

Münchner Merkur Ausgabe Münchner Zeitung vom 24.12.2019 Seite 15
/ Leserbriefe

Der Chef der Grünen, Robert Habeck, fordert von der Regierung eine
Soforthilfe für 4000 unbegleitete Kinder im Flüchtlingslager der griechi-
schen Insel Lesbos. Bei aller Liebe und Fürsorge für Kinder
aus besagtem
Lager, aber hat Habeck schon einmal über die Folgen
über einen Allein-
gang Deutschlands nachgedacht? Sind sie einmal da,
müssen sie auch
hier versorgt werden, das ist klar. Sind sie einmal
hier, wo steckt man sie
hin? Herr Habeck kommt aber nicht im entferntesten auf die Idee, das

eigentliche Übel an der Wurzel zu packen. Das eigentliche Übel dieser
gesamten Flüchtlingsmisere sind die USA, derzeit mit dem
sich selbst
überschätzenden Präsidenten, Donald Trump! Habeck
sollte sich mit seiner
Forderung an den Überseebruder "Donald Trump" wenden, denn die
Kriegsmaschinerie "USA" streicht die wirtschaftlichen Gewinne ein, die
Europäer sollen für die USA fortlaufend die Kohlen aus dem Feuer holen. Für Donald Trump heißt es ja immer "USA first", also sollte es auch

hier für humanitäre Hilfen so heißen! Unser Bundesinnenminister, Horst
Seehofer, hat völlig Recht, wenn er einen Alleingang
Deutschlands aus-
schließt. Ich meine, dass es unter den gesamten
Voraussetzungen und
Geschehnissen auch nicht Europas Verpflichtung
ist, hier für Abhilfe zu
sorgen. Dies hört sich nun inhuman an,
ist aber die reine Wahrheit.
Die will vermutlich aber der
Grünenchef und seine gesamte Gilde nicht
hören. Alois Sepp

Pin It

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnitt 5 aller 3 Bewertungen)