Formularzwang und Corona-Begrüßungsformel. - QR Code Friendly
Vor lauter Übergenauigkeit, Unterwürfigkeit und Generalgehorsam, der Regierenden und dem Gesetz gegenüber, müssen sich alle Lokalitäten, einschließlich der Gäste mit einer Flut von Datenformularen und Unterschriftslisten abärgern. Papiersammlungen, die angeblich die Beamten der Gesundheitsämter benötigen, wenn sich auch nur ein Hauch des Corona-Verdachtes ergibt.
Alles Aufwand, Papier- und Materialverschwendung für eine angebliche Sicherheit. Für diese vorgegaukelte Sicherheit, für die Bevölkerung natürlich, werden Kunden, Gäste, Restaurantbesucher noch gläserner gemacht, als wir ohnehin schon sind. Genauso verhält es sich mit der "Kassenbon-Pflicht" für jeden Pipifax-Einkauf. (alles nur damit die Beamtenschar im Finanzwesen jeden ausgegebenen Cent erfährt!)
 
Ich möchte nicht unken, aber der Grundstein für Kunden- und Bürgerverfolgung, bis hin zu möglichen Reklamezwecken ist gelegt. Wir Lokalbesucher und Gäste können darauf warten, dass uns, gemäß an unserer im Lokal eingenommenen Speise, eine Flut von Werbeangeboten bezüglich Wareneinkauf ins Haus flattert. Fehlt dann nur noch der kostenlose Lieferservice.
 
Die neue Corona-Begrüßungsformel, dass man sich in die Ellenboge hustet oder dergleichen, finde ich persönlich auch nicht gerade einladend. Zur Zeit begrüßt man sich ja häufig mit den Ellbogen. Ich weiß nicht, ob man sich da nicht auch ungewollt infizieren könnte. Mich wundert, dass sich hierüber noch nie jemand Gedanken gemacht hat, gibt doch sehr viele "Experten"! Ketzerisch gesagt, wäre dies prädestiniert für das Robert-Koch-Institut (RKI), sowie Gesundheitsministerium und Gesundheitsämter!
 
Alois Sepp
Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Alois Sepp
Autor: Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Von der Wiege bis zur Bahre: Formulare, Formulare!Roland Klose 2020-06-17 07:09
Typisch Deutschland. Das ist Bürokratieabbau Made in Germany.
# Formulare, Formulare ...Alois Sepp 2020-06-17 08:14
Dabei wollte sich unser ehemaliger Ministerpräsident in Bayern, Edmund Stoiber, im Europaparlament für "Bürokratieabbau" einsetzen. Alles nur Worthülsen!

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 5 Bewertung(en))