Blanker Aktionismus? - QR Code Friendly
Die Maßnahmen der Umkreiseinschränkung wegen Corona sind meines Erachtens vielfach nur mit "Aktionismus" zu bezeichnen. Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit mag punktuell seine Berechtigung haben, weil es offensichtlich viele gibt, die sich an keinerlei Regeln halten. Doch wird die Einschränkung sofort aufgehoben, wenn jemand in die Arbeit muß. Hier gibt es keine Beschränkung, selbst wenn die Strecke weiter ist! Dies ist tagtäglich zu erleben, wenn man in Großstädten den "Arbeits-Verkehr" verfolgt.

Weiters spielt es keine Rolle, in den Großstadtmetropolen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Diese Fahrzeuge, egal ob Bus, S-Bahn, Bahn oder Straßenbahn sind zur Stoßzeit mehr als rappelvoll. Selbst wenn ich versuche, einen Zug auszulassen, in der Hoffnung, dass das nächste Fahrzeug leerer ist, scheitert es gewaltig, für eine "Entflechtung" sorgen zu wollen.

Selbst vor den noch geöffneten Geschäften, wo sich endlose Menschenschlangen auf den Gehwegen, auf den Plätzen, vor den Marktständen, wo man sich für Waren des täglichen Bedarfes eindecken will, ist ein Abstandhalten kaum möglich.
 
Alois Sepp
Weitere Artikel
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))