Solche Saubermänner als
Nicolas Löbel (CDU) und der Neu-Ulmer CSU-Parlamentarier Georg Nüßlein sollen Provisionen in sechsstelliger Höhe für die Vermittlung von Geschäften mit Corona-Schutzmasken kassiert haben.
 
Nüßlein kündigte bereits an, im September nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren. Löbel will sein Abgeordnetenmandat Ende August niederlegen und dann ebenfalls nicht mehr bei der Bundestagswahl kandidieren.
 
Ich meine als Bürger und Wähler, dass alle beide ihr Mandat mit sofortiger Wirkung abzugeben haben. Solche Saubermänner als "Volksvertreter" in den Parlamenten sind nicht tragbar! Ferner meine ich, wäre es durchaus mehr als gerecht, wenn beiden "Saubermännern" der Beamtenstatus, sowie die fürstliche Pension aberkannt werden würde.
Dies ist ja der einzige Grund warum die Kadetten ihren Stuhl nicht räumen wollen. Wenn nämlich die Legislaturperiode NICHT voll vorhanden ist, fällt die Rente/Pension bis zum St. Nimmerleinstag weg. Das was die Saubermänner so veranstaltet haben ist eine Straftat, sollte auch als solche behandelt und geahndet werden.

Allerdings fürchte ich, dass es nie soweit kommen wird. Die Strenge des Gesetzes richtet sich immer nur gegen den kleinen Mann, die kleine Frau aus dem Volke! Hoffentlich erhebt der kleine Mann/Frau aus dem Volke endlich den Rotstoft bei den bevorstehenden Wahlen in diesem Jahr. Es reicht nicht aus, nur den Rotstift zu nehmen, sondern den Saubermännern und ihren Parteinestern die rote Karte zu zeigen!
 
Alois Sepp
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.8 bei 5 Bewertung(en))