Vorwurfsvolle Darstellung in der Presse! - QR Code Friendly
In der Münchner Presse ist so eindruckvoll, fast vorwurfsvoll an die Bundesbürger zu lesen:

"Deutschlands Bürger haben in der Corona-Krise Unsummen an Geld gehortet. Die Bürger horten Rekordsummen auf ihren Bankkonten!"

Ich meine, dass man das Wort "horten" fälschlicherweise zu stark betont. Hier wird unbewusst oder gewollt den Menschen hier im Lande der Vorwurf gemacht, sie seien schuld an der Misere, sie seien schuld am fehlenden Konsum!

Es sollte richtigerweise heißen: Die Bürger geben aus Angst vor einer düster dargestellten Zukunft weniger Geld aus. Hinzu kommt, dass, wollte man Geld für irgendetwas ausgeben, die Möglichkeiten durch Gesetz, Verordnung und Erlasse der Regierenden, unterbunden sind. Braucht man diverse Ersatzteile im Haushalt, kann man sich diese garnicht erst beschaffen, weil die Läden seit langer Zeit dicht gemacht sind. Die Menschen sind gezwungen ihr Geld in der Tasche oder Konto zu behalten, weil man von Lebens- und Gesundheitsmitteln abgesehen, gar nichts ausgeben kann! Von "horten" wollen kann also KEINE Rede sein!
 
Alois Sepp
Weitere Artikel
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.8 bei 4 Bewertung(en))