Ehrgeiziges Vorhaben? - QR Code Friendly
Der Deutsche Alpenverein (DAV) soll nach den Vorstellungen seines Präsidenten Josef Klenner bis 2030 klimaneutral werden. Laut Klenner sollen erneuerbare Energien auf Berghütten und in Kletterhallen noch intensiver genutzt werden. Vor allem aber müsse die Mobilität klimafreundlicher werden – Ziel des DAV könne es schließlich nicht sein, ganz auf Fahrten in die Berge zu verzichten.

„Wir werden im Oktober wissen, was eine durchschnittliche Sektion an CO2 produziert.“ Bei den übrigen Sektionen sollen die Daten für das Jahr 2022 ermittelt werden. Dann blieben nach dem ehrgeizigen Plan bis 2030 noch etwa sieben Jahre Zeit, die nötigen Gelder zu rekrutieren und Maßnahmen umzusetzen. --ist heute auszugsweise einem Beitrag des Münchner Merkur zu entnehmen--
 
Wie will der Deutsche Alpenverein und seine Sektionen den CO2-Ausstoß reduzieren? Werden jetzt anstatt der elektrischen Leitungen in den Vereinsgaststätten oben auf dem Berg Windräder oder Solarelemente aufgestellt? Wie soll für die Besucher das Essen bereitet werden um CO2-neutral zu werden? In Bezug "Mobilität" sei ketzerisch angemerkt, dass man alle notwendigen Waren für so eine Berghütte auch mit dem Esel oder Pferdegespannen rauftransportieren kann!  Bei der Wasserversorgung könnte man Regenwasser in Zisternen auffangen, künstlich reinigen und aufbereiten!
Das Klima wird durch die Berghütten und Gaststätten oben in den Bergen auf Grund der geringen Anzahl gegenüber den wirklichen Umweltsündern der Industrie keinesfalls beeinflusst! Man kanns auch übertreiben meine ich.
 
Alois Sepp
Weitere Artikel
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.8 bei 5 Bewertung(en))