Restlose Aberkennung der Würde! - QR Code Friendly
Meldung am Mittwoch, 17. November 2021, im Münchner Merkur - Stadt / Titel: "Senioren sollen Führerschein freiwillig abgeben"

Jetzt will man in Baden-Württemberg den Senioren auch noch die restliche Würde nehmen. Allerdings unter dem fadenscheinigen Zuckerl, dass diese Senioren in den nächsten 7 Monaten ihren Führerschein abgeben sollen. Als Gegenleistung sollen sie zunächst ein kostenloses Jahresticket für den Nahverkehr bekommen. Das Angebot steht Rentnern ab 65 Jahren oder im Vorruhestand zur Verfügung, wie Landesverkehrsminister Winfried Hermann in Stuttgart mitteilte.
Als Grund nannte Hermann, dass ein Drittel der Getöteten bei Verkehrsunfällen Senioren seien. In über der Hälfte der Fälle trügen sie auch die Schuld an den Unfällen. Mit dem Programm sollen 9000 Senioren in Baden-Württemberg zur Abgabe des Führerscheins bewogen werden.
 
Ja, geht's noch, Ihr eingebildeten Jungspunde? Reicht es nicht, dass der allgemeine Jugendwahn schon so übertrieben und auf allen Ebenen stattfindet? All dieses Gehabe gegen die  Senioren, die ihre Lebensleistung für das Land, für die Familie, für das Allgemeinwohl erbracht haben, will man jetzt das letzte Stück "Eigenbestimmung" auch noch nehmen. Wo sind diese Großmäuler, wenn es darum geht, genau diesen älteren Menschen Hilfe im ohnehin beschwerlichen Alltag angedeihen zu lassen? Meistens sind genau diese Typen sofort zur Stelle, wenn einer dieser Menschen das Dasein auf der Erde verliert.
Hinzu kommt, dass unsere Verkehrssysteme oft alles andere sind als "Seniorengerecht"! Häufig fehlen die öffentlichen Verbindungen vollends! Also ist man auf das Individualfahrzeug angewiesen! Die Innenstädte werden mehr und mehr gesperrt, das Einkaufen mit dem eigenen Fahrzeug wird zur verwaltungstechnischen Qual.
 
Alois Sepp
 
Nachbemerkung, die nicht als Hetze gegen Jüngere gedacht ist:
Was ist mit den vielen, meist jüngeren, für die es keine Verkehrsregeln mehr zu geben scheint? Was ist mit denen, die Unfälle auch sehr häufig verursachen? Was passiert danach, wenn die so freiwillig zugestandene "Jahresfahrkarte" nach einem Jahr abgelaufen ist?
Weitere Artikel
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.7 bei 7 Bewertung(en))