Falsche Ansatzpunkte - QR Code Friendly
"Wer sich nicht mehr zu helfen weiß, der braucht eine Studie oder Arbeitskreis"
Diese Binsenweisheit hat sich in den letzten Jahren, vor allem in der Politik schon oft herausgestellt. Das traurige daran ist, dass nach diesen Studien und Arbeitskreisen das Ganze nutzlos ausgeht.
 
So ist heute den Meldungen wieder folgendes zu entnehmen:
"Deutschland benötigt einer Studie zufolge Zuwanderer für den Arbeitsmarkt. Die Bundesrepublik brauche jährlich 400 000, um die Zahl der Erwerbspersonen konstant zu halten, teilte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarktforschung mit. Das Statistische Bundesamt gab die Zahl der Nettozuwanderer für 2020 mit 208 586 an. Aufgrund des demografischen Wandels sinke die Zahl der Erwerbspersonen – selbst wenn Frauen die Zahl ihrer Arbeitsstunden deutlich erhöhen und Ältere später in Rente gingen, würde die Zahl der Erwerbstätigen von 47 auf 38 Millionen sinken, wenn jährlich nur 100 000 Arbeitskräfte zuwanderten."
 
Dies sind meiner Meinung nach die falschen Ansatzpunkte. Die Arbeitgeber selbst haben die fehlenden Arbeitskräfte meist vergrault und sich dieser entledigt. Wieviele Berufserfahrene wurden aus Kostengründen und Gewinnstreben aus dem Arbeitsleben verjagt? Viele, sehr viele Junge, haben leider nicht den Willen überhaupt etwas zu tun. Weder in ihrem eigenen, noch viel weniger im Gemeinwohl zu handeln. Leider sind von Lehrlingen, heute spricht man ja nur noch von Azubis, sehr wenige zu gebrauchen, weil sie nicht einmal ein Lineal richtig anlegen und ablesen können. Die meisten haben nur das monatliche Entgelt im Kopf, aber nicht die geregelte und ordentliche Arbeitsausführung.
 
Was soll ein Arbeitgeber mit solchen Leuten machen? Die heutigen Ausbildungsvergütungen pro Monat sind für schlechte Arbeitsausführung zu hoch. Früher hieß es: "Lernjahre sind keine Herrenjahre!" Diese Einstellung gilt längst nicht mehr. Was nutzen uns Zuwanderer, die meistens absolut KEINE Schule, noch viel weniger eine Ausbildung haben? (von wenigen Ausnahmen abgesehen)
Unser System soll zuerst dafür sorgen, dass die Arbeitsunwilligen dazu gebracht werden, für das Allgemeinwohl und für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Es laufen genug solcher Typen rum, die gar keine Lust verspüren, etwas zu arbeiten.
 
Alois Sepp
Weitere Artikel
Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.9 bei 7 Bewertung(en))