Sie zerlegen sich in
Es ist eigenartig wie schnell sich die Blätter im Wandel der Ereignisse von einem Extrem ins andere drehen. Zuerst ist man um die energiepolitische und wirtschaftliche Sicherheit für Deutschland besorgt, installiert die Nordsee-Pipeline Nord Stream 2, legt es auf Eis, obwohl es nur noch einer Inbetriebnahme bedurfte. Nord Stream 2 wird dann unter Einfluss des russischen Einmarsches in der Ukraine zur Wahrung des eigenen Gesichts sofort gestoppt. Es wird nirgens ein Gedanke darauf verschwendet, dass letztlich viele Millionen deutscher Steuergelder in den Bau von Nord Stream 2 in dunkle Kanäle verschwunden sind.

Grünen-Politiker aus Bund und Land haben eine genaue Untersuchung der Rolle von Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) beim Engagement für die russisch-deutsche Gaspipeline Nord Stream 2 gefordert. Anton Hofreiter will laut Meldung wissen, wie die Regierung in Mecklenburg-Vorpommern sich zum Handlanger von Nord Stream 2 machte. Ein Untersuchungsausschuss zu dem Thema sei daher „absolut notwendig“.  Auch der Grünen-Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern, Ole Krüger, forderte eine umgehende öffentliche Stellungnahme Schwesigs zu den Vorwürfen rund um mutmaßliche russische Einflussnahme beim Bau der Pipeline. Grüne und CDU werfen der von Schwesig geführten Landesregierung in Schwerin eine zu russlandfreundliche Politik vor.

Wir dürfen darauf wetten, dass außer unnützen Kosten, viel Plaudereien, wie auch wenig "Erinnerungsvermögen" bei den Beteiligten etwas dabei zum Vorschein kommt. Ein Sprichwort sagt: "Wer nicht mehr weiter weiß, bildet einen Untersuchungsausschuss und Arbeitskreis"!
 
Hätten sich die USA, die EU insgesamt, Deutschland, aber auch der ukrainische Präsident Selenskyi anders verhalten, hätte Wladimir Putin keinen Grund zum Überfall auf die Ukraine gehabt. Jetzt ist das Lamento auf allen Ebenen wieder enorm. Viele kommen sich jetzt vor wie die Retter für die halb tote Ukraine.
 
Alois Sepp
Weitere Artikel
Alois Sepp
Autor: Alois Sepp

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:
Kommentare  
# Das grüne Klein-klein.Dieter Heußner 2022-04-20 14:54
Unsere lieben FreundInnen von den Grünen haben zur Zeit mächtig Auftrieb. Sie zerlegen die Bundesregierung, zumindest schwächen sie sie.

Damit haben unsere ukrainischen "Freunde" ihre helle Freude.

Und der deutsche Michel schaut wieder mal zu, anstatt seinen Hebel (Wahl) zu benutzen.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Sie zerlegen sich in "klein-klein"!
Durchschnitt 4.8 von 5 bei 6 Bewertungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv