Prof. an Bundeswehrhochschule findet 'gezielte Tötungen gerechtfertigt'! - QR Code Friendly
Antwort auf einen Kommentar in der tz vom 16,/17.11.2013

Wenn ich in einigen Jahrzehnten anwaltlicher Tätigkeit  unser Grundgesetz nur ansatzweise verstanden habe, hat der Autor dieses Kommentars  sich mit seinen Aussagen außerhalb des Wertekanons desselben gestellt. Und zwar vollkommen und unwiderruflich.  Seine Argumentationsreihe ist so wirr, dass man ihm vor allem den Gang zum Therapeuten empfehlen möchte. Terrorbekämpfung durch willkürliche Tötungsanordnungen durch den amerikanischen Präsidenten, damit er keinen 'großen' Krieg gegen die Terroristen führen muss? Hat der Wolffsohn sie noch alle? Und so jemand unterrichtet Geschichte an Bundeswehruniversität München? Da muss man sich über nichts mehr wundern. 
Wie wär's denn mit einer Politik des Friedens und des ökonomischen Ausgleichs statt Ausbeutung als wirksame Terrorbekämpfung? Wolffsohn sollte sich von seinem Landsmann Barenboim in Friedenspolitik unterweisen lassen. Vorher: Lehrverbot an der Bundeswehrhochschule.
Weitere Artikel
Dagmar Schön Rechtsanwältin
Autor: Dagmar Schön Rechtsanwältin

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))