Das todbringende Gespenst - QR Code Friendly

Ein Gespenst geht um in Europa – der Nationalismus. Donald Trump, Theresa May, Geert  Wilders und  Marine le Pen sind alle nach dem Ende des  Zweiten Weltkrieges geboren und haben  die Bomben, die ganze Städte ich Schutt und Asche gelegt  haben, nicht fallen gehört – auch London, Mrs. May, die Sie es mit dem Austritt aus der EU so eilig haben. In ihrer historischen Ahnungslosigkeit kommen sie jetzt daher und verkaufen alten Wein in neuen Schläuchen – den Nationalstaat. Europa hat ein Jahrtausend unter dem Gemetzel zwischen  seinen Völkern  mit hunderten von Millionen Toten gelitten. Deshalb wurde die europäische Idee begründet: Wirtschaftlich miteinander verbundene Staaten mit einer gemeinsamen Währung sollten nicht mehr auf die Idee kommen, gegeneinander Krieg zu führen. Nun kommen ein paar „ junge Hüpfer“  daher und wollen in ihrer Dummheit das Rad der Geschichte zurück drehen. Der „Oberhüpfer“, Donald Trump, hat seine Ansammlung „dummer Sprüche“ gekrönt mit dem Satz „Amerika zuerst“. Nein, Donald Trump, Theresa May, Geert Wilders und  Marine le Pen, nicht der eigene Staat zuerst, sondern die Welt zuerst! Die Menschheit wird nur mit globaler Solidarität überleben und nicht mit 200 sich bekriegenden Nationalstaaten,  denn wir haben nur einen Planeten für alle unsere „Dummheiten“ zur Verfügung. Wenn wir den nicht gemeinsam hegen und pflegen, dann gehen wir sieben Milliarden Menschen gemeinsam „zum Teufel“ – mit Hilfe von 15000 Atomsprengköpfen in den Händen von einem halben Dutzend Staaten, die von „schrillen Krakeelern“ geführt werden. Wir müssen sehr schnell in einem demokratischen Weltstaat ankommen, in dem keine Kriege mehr geführt werden, sondern alle Konflikte vor Gerichtshöfen und Konfliktlösungshöfen gewaltfrei gelöst werden. Was im Kleinen längst normal ist, muss sehr schnell auch im Großen möglich werden! Erst dann wird die Menschheit eine sichere Überlebenschance haben. Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))