Die NATO rüstet wieder auf - QR Code Friendly
Der NATO – Generalsekretär  Jens Stoltenberg wurde am 16. März 1959 in Oslo geboren. Während  des Baus der Berliner Mauer am 13. August 1961 und während der Kuba – Krise am 22. Oktober 1962 war er noch ein unwissendes  Kleinkind, das nicht mitbekam , wie haarscharf die ganze Menschheit nur um Millimeter vom nuklearen Abgrund entfernt war. Der Leserbriefschreiber hat als junger Offizier der Bestie des näher rückenden Atomkrieges in die Augen gesehen, der durch die strategische Besonnenheit von Präsident John F. Kennedy gerade noch abgewendet wurde. Wäre Stoltenberg älter gewesen und hätte er mitbekommen, was da am Horizont der Weltgeschichte heraufzog, würde er heute nicht so energisch die Kriegstrommel gegen Wladimir Putin rühren und die Wiederaufrüstung der NATO ankündigen. Nun wird erneut das alte sinnlose Spiel gespielt: eine Aufrüstungsspirale bis an den Rand des Atomkrieges, und der Himmel mag wissen, was danach kommt. Wenn Jens Stoltenberg ein Mann des Friedens wäre, dann würde er sich ein NATO – Dienstflugzeug nehmen, von Brüssel nach Wien fliegen, dort den amtierenden OSZE – Vorsitzende Sebastian Kurz, seines Zeichens in Hauptfunktion Bundeskanzler der Republik Österreich, der mit seiner Zweitfunktion – und  damit für den Frieden in Mitteleuropa Verantwortlicher  - noch  nicht ganz warm geworden ist, in seinen Flieger zuladen und anschließend nach Moskau fliegen, um eine Dreierkonferenz mit Wladimir Putin wie folgt abzuhalten: Frage Jens Stoltenberg an Wladimir Putin: „Was haben Sie mit dem Westen vor?“Antwort Wladimir Putin: „Ich möchte mit Westeuropa Handel treiben und es nicht durch einen Atomkrieg zerstören. Sein Wiederaufbau wäre für mich ein schlechtes Geschäft. Sie sollten die sinnlosen Wirtschaftssanktionen gegen Russland endlich beenden, mit denen Sie ja bekanntlich auch der europäischen Wirtschaft selber schaden!“ Stoltenberg:“Verlassen Sie die Krim, und wir können über die Aufhebung der Sanktionen reden!“ Putin:“Hat Europa die USA mit Wirtschaftssanktionen belegt, als George W. Bush den Irak überfallen hat? Messen Sie Gerechtigkeit mit zweierlei Maß? Nach dem Zusammenbruch des Warschauer Paktes lag Russland wirtschaftlich am Boden und war für den Westen keine Gefahr mehr. Mussten Sie  die NATO bis vor die russische Haustür erweitern und Russland damit zur Wiederaufrüstung zwingen – die Sie heute wiederum als Bedrohung empfinden und gegen welche Sie die NATO wieder aufrüsten wollen? Wollen wir noch einmal bis an den Rand des Atomkrieges gegeneinander rüsten? Zur Krim zwei Bemerkungen: erstens wollte ich nicht solange untätig sein, bis die NATO mit dem Beitritt der Ukraine das Hauptquartier meiner russischen  Schwarzmeerflotte, Sewastopol auf der Krim, umzingelt hätte, was Sie sicher verstehen werden, und zweitens war die Krim bis zu einer unglücklichen Entscheidung  von Nikita S. Chruschtschow im Jahre 1954, die Halbinsel , die seit 1783 zu Russland gehört hatte ,meiner Heimat zu stehlen – ich muss es einmal so nennen – und  der Ukraine zuzuschlagen, russisches Territorium, während der von George W. Bush überfallene Irak an keinem einzigen Tag in der Weltgeschichte den USA gehört hat! Vielleicht sollten sich einige Westeuropäer  etwas gründlicher mit russischer Geschichte befassen! Herr Stoltenberg, ich möchte, dass unsere Begegnung mit einem positiven Ergebnis endet: Russland ist bereit, sich unter der Leitung  unseres jungen, energischen und unverbrauchten Vorsitzenden der OSZE im Jahre 2017, dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, auf ein gemeinsames niedriges Rüstungsniveau der NATO und Russlands zu einigen, und ich erwarte von den Führern der NATO, dass sie als Gegenleistung ihre „kalte Kriegspropaganda“  einstellen, die nur dazu dient, die Aktionäre der Rüstungsindustrie reich und glücklich zu machen. Meine Herren, ich wünsche Ihnen beiden einen angenehmen Rückflug nach Wien und Brüssel!“ So, liebe Leserinnen und Leser, könnte Weltgeschichte gemacht werden, wenn die Obersten Verantwortlichen mehr im Hirn hätten! Otfried Schrot
Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))