Die OSZE und ihre schwächelnden Führer - QR Code Friendly
Auszugsweises Zitat aus der HAZ am 30.11.2017 : Der Schweizer Thomas Greminger, seines Zeichens Generalsekretär der „Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“, deren Aufgabe die Friedenssicherung im Raum der 57 Mitgliedstaaten ist, wozu unter anderen auch alle Staaten Europas, die USA und Russland gehören, hat das folgende Klagelied angestimmt: es herrscht ein immenses Vertrauensdefizit zwischen den wichtigsten politischen Akteuren in der OSZE. Die Gefahr eines bewaffneten Konfliktes zwischen Ost und West in Europa wächst, weil Manöver und Truppenstationierungen an der Grenze zwischen NATO und Russland zu einem „Risiko von Missverständnissen“ und damit zu einem „Eskalationsrisiko“ führen. Kommentar des Leserbriefschreibers: der Mann hat seine eigenen Aufgabe nicht kapiert. Es ist die verdammte Pflicht und Schuldigkeit des Vorsitzenden der OSZE, des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz und seines Generalsekretärs Thomas Greminger, kraft ihrer Funktion an der Spitze der Organisation eigene Initiativen gegenüber dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten zu ergreifen, um eine politische und militärische Eskalation an der Nahtstelle zwischen NATO und Russland zu verhindern. Der von Herrn Greminger beklagte Sachverhalt ist ein Beweis für sein eigenes Nichtstun und vor allem das seines Vorgesetzten. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (Alter:31) ist kraft  Amtes gefordert, den OSZE – Mitgliedern Wladimir Putin (65) und Donald Trump (71) sicherheitspolitische Verhaltensweisen abzufordern, die ein Entstehen von politischen und militärischen Spannungen im OSZE – Raum verhindern. Es ist sicher ein nicht geringes menschliches Problem des „jungen Hüpfers“ in Wien, gegenüber zwei wesentlich älteren Herren Autorität aufzubauen, aber damit steht und fällt der Erfolg des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Otfried Schrot
Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))