Ein Gedenktag und die mehr als überfällige Konsequenz - QR Code Friendly
AFP meldet: Am 11. November 2018 jährt sich das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal - und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will diesen Tag mit einer großen Gedenkfeier würdigen. Er sagte in seiner Neujahrsansprache an das diplomatische Corps am Donnerstag, er werde zu diesem Anlass rund "80 Staats- und Regierungschefs" nach Paris einladen. Stellungnahme des Leserbriefschreibers: Emmanuel Macron möge die Gedenkfeier zum Anlass nehmen, zusammen mit den 80 Staatsgästen den folgenden Appell an die Generalversammlung der Vereinten Nationen zu richten: „Wir , die hier versammelten Staats- und Regierungschefs, die wir in Frankreich zusammengekommen sind, um der Kriegstoten des Ersten Weltkrieges zu gedenken, appellieren an die UN – Generalversammlung, das in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 von allen Mitgliedsnationen der UNO niedergelegte Versprechen, mit fester Entschlossenheit künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, mit dreiundsiebzigjähriger Verspätung endlich zu halten und zu diesem Zwecke eine Hohe UN -  Kommission einzusetzen, die folgende drei Aufträge erhält:
1.)Beschreibung des Z i e l e s, der anzustrebenden Weltordnung des Weltfriedens, die nach einem Menschenalter erreicht werden soll. 
2.) Beschreibung des W e g e s von der gegenwärtigen Weltordnung zur zukünftigen Weltordnung.
3.) Entwurf der hierzu von der Generalversammlung zu beschließenden Resolution.

Wir bekennen uns auch im Namen der hier nicht anwesenden Regierungen zu unserer kollektiven Schuld an der Nichtumsetzung des 1945 gegebenen Versprechens mit der Folge, dass in den Kriegen auf dieser Welt zwischen 1945 und 2017 noch einmal Millionen von Menschen getötet worden sind. Wir fordern von den hier nicht anwesenden Regierungen, dass sie mit uns gemeinsam als Zeichen unserer kollektiven Reue nunmehr endlich die Weltordnung schaffen, die wir den Weltbürgern bereits 1945 versprochen haben. Vergessen wir nicht, dass wir nicht die Herren der Welt sind, sondern ihre Diener, mit einem modernen Wort: wir sind die Dienstleister der Menschheit! So sollten wir nun auch handeln!“Ende des Appells. Möge Emmanuel Macron im November 2018 die Gunst der Stunde nutzen, um gemeinsam mit seinen hohen Gästen diesen Appell in die Welt hinaus zu senden! Otfried Schrot
Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))