Ich auch - QR Code Friendly
O Emmanuel Macron, was haben Sie da angerichtet! Sie haben Donald Trump zur ersten Militärparade auf den Champs Elysées nach Ihrer Amtseinführung eingeladen. Damit haben Sie ihn so „aufgegeilt“, dass er nun auch so eine waffenstarrende Militärparade in Washington veranstalten will, damit die amerikanische Hauptstadt vom Rasseln der Panzerketten erzittert und die Bevölkerung Gelegenheit erhält, ihre Begeisterung für das Militär zum Ausdruck zu bringen. Bisher hatten solche Veranstaltungen in Washington eher Volksfestcharakter. Zähnefletschende Militärparaden in Moskau, zähnefletschende Militärparaden in Peking, zähnefletschende Militärparaden in Washington. Was will uns das sagen? Nehmt euch ja in acht, sonst schlagen wir zu! Sobald sich alle Parteien ausreichend Angst eingejagt haben, geht die „Party“ auf dem Schlachtfeld weiter. Der „tödliche Mix“ wird noch mit ein paar Atomsprengköpfen angereichert (von 14935 verfügbaren) und der „Weltuntergangscocktail“ ist fertig. Zwei Weltkriege, der Vietnamkrieg, der Korea – Krieg ,der Afghanistan – Krieg, der Irak – Krieg und ein paar weitere „kleinere Kriege“ mit Millionen Toten  haben die Menschheit bis auf den heutigen Tag noch nicht dazu veranlasst, von der „Methode Krieg“ abzulassen – oder sollte man besser sagen, von der “Droge Krieg“? 1945, mit dem Schrecken des gerade zu Ende gegangenen Zweiten Weltkrieges noch in den Knochen, haben die Regierungen der Welt sich in die Charta der Vereinten Nationen hineingeschrieben – verkürzt: „Nie wieder Krieg!“ Es hat nicht lange vorgehalten. Die leckeren Angebote der Rüstungsindustrie haben den Mächtigen schnell wieder den Mund wässerig gemacht. Und so versucht die Menschheit bis auf den heutigen Tag vergeblich, eine höhere Daseinsstufe mit einer höheren Lebensqualität zu erreichen, auf der die Kriege endlich ein Ende haben. Donald Trump ist als Führer der Menschheit in ein lichtvolleres Zeitalter ungeeignet. Er steht an der Spitze einer Nation, für die der Krieg seit ihrer Gründung bis  hin zum heutigen Tage Mittel zum Zweck gewesen ist. Der Leserbriefschreiber bietet mit seinem Buch eine Alternative zu „Donalds Welt“ an: „Zwanzig Appelle eines Zornigen an die Welt oder der Ersatz für den Krieg“, erschienen 2014 im Novum Verlag,    ISBN 978-3-99038-326-1. Möge sich doch endlich einmal ein Mächtiger auf dieser Welt des im Schlagschatten glänzender Militärparaden sitzenden „Mauerblümchens Frieden“ erbarmen! Übrigens: mit dem in diesem Buche beschriebenen Verfahren zur Vermeidung von Kriegen kann man auch eine Regierungsbildung in einem Bruchteil der Zeit zustande bringen, welche die Bundeskanzlerin benötigt – die  das Buch bereits seit 3 Jahren in ihrem Besitz hat. Aber es gibt Leute, die stolpern über einen Goldklumpen und halten ihn für einen Lehmbrocken! Otfried Schrot

 
Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))