Wie Donald Trump die Intelligenz der Menschheit einschätzt - QR Code Friendly
Zitat DW: USA: Nordkorea hat Treffen mit Mike Pence abgesagt. Sie saßen fast hintereinander, und doch trennten sie Welten: US-Vize Mike Pence und Nordkoreas Delegation bei den Winterspielen in Pyeongchang. Jetzt wird bekannt, dass es um ein Haar eine Begegnung gegeben hätte. Ein Treffen von US-Vizepräsident Mike Pence mit Abgesandten Nordkoreas ist nach Angaben des US-Außenministeriums in letzter Minute von Pjöngjang abgesagt worden. Bei dem Besuch der Olympischen Spiele in Südkorea hätte sich für Pence die Möglichkeit für eine kurze Begegnung mit der nordkoreanischen Delegation ergeben, teilte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, in Washington mit. Pence sei dazu bereit gewesen. Doch "in letzter Minute" hätten Vertreter Nordkoreas beschlossen, das Treffen in Pyeongchang nicht stattfinden zu lassen. Die Entscheidung sei gefallen, nachdem Pence Menschenrechtsverletzungen des Regimes in Pjöngjang verurteilt und Pläne für neue Wirtschaftssanktionen bekanntgegeben habe. Stellungnahme des Leserbriefschreibers: Donald Trump lügt sich durch seine Amtszeit. Mit seinen politischen Fehlleistungen geht er genau so um wie mit seinen privaten: er erklärt sie zu „fake news“! Für wie dumm verkauft Trump die Welt?  Alles, was das Weiße Haus jetzt als Gründe für die angebliche Verweigerungshaltung Nordkoreas  nachschiebt, war in Pyongyang bereits vor den Olympischen Spielen bekannt. Es hat das Protokoll in Pyongyang und in Seoul aber nicht daran gehindert, die Sitzordnung so zu arrangieren, dass Kims Schwester und Pence nur um die „Länge eines Händedrucks“ auseinander gesessen haben. Die Gelegenheit war da, und sie war sowohl von Nordkorea als auch vom Gastgeber Südkorea gewollt, sonst hätten die beiden weiter auseinander gesessen! Die Wahrheit ist die: Pence wollte einfach nicht! Entspannung darf nicht stattfinden, weil sie die Auftragsbücher der amerikanischen Kriegsindustrie nicht füllen würde. Noch eines, worauf Trump und Pence nicht gekommen sind: wenn Kims Schwester die ausgestreckte Hand des amerikanischen Vizepräsidenten zurückgewiesen hätte, wäre das ein „bombastischer“ Propaganda – Erfolg für Trump gewesen. (Na bitte, wir wollten ja…“) Fazit: eine „doppelt verpasste Chance“ für das Weiße Haus! Der Fall zeigt deutlich, wie dringend die Einsetzung von „politischen Moderatoren“ durch die UNO zwischen Streithähnen zur Konfliktlösung  ist. Der Moderator hätte in dieser Situation gesagt: „Nun gebt euch endlich das Händchen und seid lieb zueinander!“ Otfried Schrot
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))