Der übliche Verdächtige - QR Code Friendly
Wladimir Putin hat einen großen Fehler: er schaut meistens mit finsterem Blick in die Fernsehkameras, nie mit einem leutseligen Lächeln. Solchen Leuten traut man eher Böses zu als Gutes. Das sollte die  Führer Europas aber nicht dazu veranlassen, politische Dummheiten ersten Ranges zu begehen. Gut funktionierende diplomatische Beziehungen sind etwas Kostbares. Sie dienen dem Wohle der Völker. Was nun passiert ist, die Ausweisung und Rückberufung von Diplomaten, gleicht in seiner Plumpheit einer Wirtshausschlägerei. Wer, um Himmels willen, hat denn einen Vorteil davon? Kein Richter wird einen Verdächtigen verurteilen. Das gibt es in keinem Rechtsstaat. Bis zum Beweis des Gegenteils gilt die sogenannte Unschuldsvermutung. Hat Deutschland die Beziehungen zu den USA abgebrochen, als George W. Bush völkerrechtswidrig den Irak überfallen und eine Million Tote produziert hat? Das war nicht einmal eine mutmaßliche, sondern  eine tatsächliche Tat! In Deutschland nimmt niemand Anstoß daran, dass der tatsächliche – nicht mutmaßliche – Kriegsverbrecher Bush immer noch frei herumläuft und sich vor keinem Gericht verantworten muss. Sie, meine Herren Führer der EU, haben sich von einer „schrillen Dame“ in London aufs Glatteis führen lassen, einer Dame, die demnächst mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU der Gemeinschaft ohnehin einen immensen Schaden zufügen wird. Ich empfehle Ihnen ganz dringend: entschuldigen Sie sich bei Putin und bringen Sie die diplomatischen   Beziehungen im Interesse Ihrer Völker ganz schnell wieder „auf die Reihe“! Otfried Schrot
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))