Der Fisch fängt vom Kopf her an zu stinken - QR Code Friendly
 Vertreter von neun osteuropäischen Staaten fordern eine stärkere Präsenz der NATO im Osten und Süden Europas. Sie erhoffen sich davon besseren Schutz vor Terrorismus - und vor Russland. Die "Verstärkung der Kampfkraft und der militärischen Mobilität" des Bündnisses habe eine große Bedeutung "in Zusammenhang mit der Abschreckung und mit der Verteidigung an der Ostflanke der NATO", heißt es in der Warschauer Erklärung der so genannten B9 – Staaten , einer Gruppe osteuropäischer NATO-Mitgliedsstaaten. In der Erklärung sprechen sie auch die immer noch ungelöste Lage in der Ukraine an - und die Gefahren, die von Russland ausgehen. Die Unterzeichner sind die Staatspräsidenten von Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und der drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Stellungnahme des Leserbriefschreibers: Meine Herren, Sie träumen! Sie sind mit Ihren Köpfen noch im Kalten Krieg vor 50 Jahren! Schauen Sie sich einmal den Zustand der NATO an! Sie gleicht einem Fisch, der vom Kopf her angefangen hat, zu stinken. Der Führer der NATO befindet sich in einer geistigen Verfassung, die eine Mischung aus Unfähigkeit und Unzurechnungsfähigkeit darstellt, gekrönt von einer Überdosis von Sprunghaftigkeit und Selbstherrlichkeit, die ihn unberechenbar macht. Dieser Mann ist zur Führung des nordatlantischen Bündnisses vollkommen ungeeignet, schon gar nicht in einem eventuellen Krieg gegen wen auch immer! Ursula von der Leyen würde jeden Bataillonskommandeur der Bundeswehr feuern, der ein so katastrophales Führungsverhalten zeigt wie Trump. Ich rate Ihnen eindringlich, von Ihrem Traum einer militärischen  Auseinandersetzung der NATO mit Russland abzulassen, von der Ihre Völker nur einen unermesslichen Schaden davontragen würden und Ihren Blick nach vorn ins 21. Jahrhundert zu richten. Ich rate Ihnen weiter, sich unter der Führung des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz, des Vorsitzenden der „Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit Europa“, der auch Sie alle angehören und der ein gutes Verhältnis zu Wladimir Putin hat, zusammen zu setzen und einen „Vertrag über gute Zusammenarbeit und friedliche Nachbarschaft zwischen Russland und den ehemaligen Mitgliedstaaten des ehemaligen Warschauer Paktes“ auszuarbeiten. Aufgeblähte Schreckensvisionen künftiger Kriege füllen nur die Bankkonten der Aktionäre der Rüstungsindustrie in Ost und West. Gehen Sie gemeinsam und geschlossen mit positiver Absicht auf Russland zu! Wladimir Putins Zurechnungsfähigkeit befindet sich auf höherem Niveau als diejenige Donald Trumps! Überwinden Sie Ihre von Furcht und Vorurteilen geprägte Klugheit und fangen Sie an, weise zu werden! Otfried Schrot

 
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))