Horst Seehofer und die Flüchtlinge - QR Code Friendly
Horst Seehofers Einstellung zu Flüchtlingen ist allgemein bekannt. Seine Zuneigung zu dieser Sorte Mensch hält sich in Grenzen. Interessant ist sein Umgang mit der BAMF – Chefin C  o r d t. Er entlässt sie. Grund ist der Verdacht auf manipulierte Asylverfahren in der Bremer Außenstelle der Behörde. Man kann es nicht fassen. Ein Verdacht genügt Horst Seehofer, um darauf eine rechtswirksame Handlung aufzubauen. Der Leserbriefschreiber wiederum hat den Verdacht, dass die Entlassung der Frau Cordt eine Ersatzhandlung dafür ist, dass Seehofer die Kanzlerin nicht entlassen kann. Herr Seehofer könnte sehr viel wirksamere Entschlüsse fassen, um das Flüchtlingsproblem in den Griff zu bekommen. Vier der sechs größten deutschen Rüstungsunternehmen kommen aus Bayern - das schlägt sich auch in der Exportstatistik nieder. Aus dem Freistaat kommt über die Hälfte der ins Ausland verkauften Waffen, der Löwenanteil geht in Nicht-EU-Länder. 2015 war ein gutes Jahr für die deutsche Rüstungsindustrie. Insgesamt genehmigte die Bundesregierung Exporte im Wert von fast acht Milliarden Euro, das ist der höchste Wert seit über zehn Jahren. Bayern profitiert davon besonders stark: Über die Hälfte der Panzer, Kanonen, Gewehre und Lenkflugkörper kommen aus dem Freistaat.    Das ist kein Wunder, denn vier der sechs größten deutschen Rüstungsunternehmen kommen aus Bayern: Kraus-Maffei Wegmann, Airbus und MTU aus der Nähe von München und Diehl aus dem Raum Nürnberg. Die genaue Zahl bayerischer Rüstungsunternehmen ist unbekannt, Schätzungen gehen von etwa 70 Firmen aus, die für 30.000 Arbeitsplätze im Freistaat sorgen. Empfehlung an Horst Seehofer: Herr Seehofer, Waffenexporte  erzeugen auf den Kriegsschauplätzen der Welt Flüchtlingsströme, die sich neben anderen Reisezielen auch nach Bayern in Bewegung setzen, wo sie kein Mensch haben will. Gehen Sie den Regierungen in aller Welt, den Waffenproduzenten in aller Welt und den Waffenexporteuren in aller Welt mit gutem Beispiel voran und rüsten Sie die Fließbänder der bayerischen Rüstungsindustrie um für die Produktion von Gütern, die sechzig Millionen Flüchtlinge weltweit dringend zum Überleben benötigen, dann tun Sie ein gutes Werk, und die Flüchtlinge werden da bleiben wo sie zur Zeit sind! Wenn Sie das nicht wollen, dann hören Sie auf, den deutschen Moralapostel in der Flüchtlingsfrage zu spielen! Otfried Schrot
Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))