Ein König namens Hase - QR Code Friendly
Der König und der Kronprinz von Saudi – Arabien wissen natürlich von nichts. Eine unbekannte Bande von Schlächtern ist in das Konsulat in Istanbul eingedrungen und hat einen Journalisten gemeuchelt, der es gewagt hat, seine Meinung zu sagen und zu schreiben. Die beste Erklärung des Falles wäre, wenn sich herausstellen sollte, dass Außerirdische den vermissten Journalisten Chaschukdschi an einen unbekannten Ort entführt hätten. Die Wirklichkeit dürfte nicht so märchenhaft aussehen. Das sind die Zustände in einem Land, mit dem sowohl die USA als auch Deutschland profitable Waffengeschäfte machen. Die christlichen deutschen Regierungen haben Jesus Christus am Kreuz noch nie um Erlaubnis gebeten, bevor sie an Regimes Waffen geliefert haben, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Der Leserbriefschreiber hat den Eindruck, dass noch kein einziges deutsches Regierungsmitglied je die Präambel der auch von Deutschland unterzeichneten Charta der Vereinten Nationen gelesen hat, in der sich das Gelübde findet: „Wir sind fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren!“ Alles, was Deutschland zur Erreichung dieses Zieles getan hat, ist, nach den USA und Russland zum drittgrößten Waffenexporteur der Welt aufzusteigen. Saudi – Arabien bedankt sich für die opulenten Waffenlieferungen aus den USA und  aus Deutschland mit der Niederwalzung der Zivilbevölkerung des Jemen! Otfried Schrot
Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))