Die Schlächtereien im Nahen Osten und die Lektion für die Weltbürger - QR Code Friendly
Im Dreieck Iran – Syrien – Israel wird gehasst, gebombt, geschossen und gestorben. Der Leserbriefschreiber würde den Regierungschefs des Iran, Syriens und Israels, wenn er dazu die Gelegenheit erhielte, gern die folgenden Fragen stellen:

1.)  Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass politische Verantwortung nicht nur  in der Sorge  für das Wohlergehen Ihrer eigenen Bürger, sondern auch für das Wohlergehen der Bürger in Ihren Nachbarländern zum Ausdruck kommt, denn deren friedliche Gesinnung ist ebenfalls Voraussetzung für das Wohlergehen Ihrer eigenen Bürger?

 
2.)  Umfasst Ihre politische Bildung eigentlich das Wissen darum, dass Ihre Vorgänger bei der Gründung der UNO folgendes Gelübde mit unterschrieben haben:“Wir, die Völker der Vereinten Nationen, sind fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren?“

 
3.)  Was ist Ihr bisheriger Beitrag zur Einhaltung dieses Versprechens gewesen?

 
4.)  Nehmen Sie tatsächlich billigend in Kauf, dass die eigentlichen Nutznießer Ihrer Kriegspolitik nicht Ihre Bürger sind, sondern die Aktionäre der internationalen Kriegsindustrie, die mit ihrer Einflussnahme auf die Politik „aus der Deckung hinter den Kulissen heraus “ dafür Sorge tragen, dass die profitbringenden Flammen des Krieges nicht verlöschen?

 
5.)  Wollen Sie nicht endlich unter Einschaltung eines UNO – Vermittlers Ihre Meinungsverschiedenheiten begraben und miteinander einen Friedens – und Freundschaftsvertrag abschließen, um zu verhindern, dass die ungeborenen Kinder in den Bäuchen  Ihrer Frauen sich auch noch in dreißig Jahren mit dem von Ihnen ererbten Hass gegenseitig die Schädel einschlagen?

 
Weltbürger, solange Sie nicht endlich die Forderung erheben und durchsetzen, dass bei der UNO das seit 75 Jahren überfällige Weltparlament eingerichtet wird – so wie jede „normale Demokratie“ auch über ein funktionierendes Parlament verfügt, dessen Rolle sich nicht darauf beschränkt, Diktatoren Beifall zu klatschen – in  welchem  Sie Ihre Interessen gegenüber den Mächtigen lautstark vertreten, werden Menschenrechte, Bürgerrechte, Flüchtlingsrechte, Kinderrechte, Frauenrechte, Minderheitenrechte, Meinungsfreiheit und Menschenwürde und vor allem der Wunsch nach Frieden von den Machthabern der Welt mit Füßen getreten werden!  Otfried Schrot

 

 
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))