Gottes missbrauchte Dienerinnnen - QR Code Friendly
Der Fernsehfilm, der unter dem gleichen Namen am Dienstag, 5. März 2019 vom Fernsehsender Arte ausgestrahlt wurde, hat den Leserbriefscheiber zutiefst erschüttert. Er hat bisher nicht gewusst, nicht geglaubt und nicht für möglich gehalten, dass in allen Kontinenten Tausende katholischer Nonnen von katholischen Geistlichen vergewaltigt worden sind und, wenn sie auf Anweisung der Kindsväter abgetrieben haben, aus ihren Orden verstoßen wurden. Obwohl dem Vatikan im Laufe der Zeit immer wieder Berichte hierüber zur Kenntnis gelangt sind, wurden diese „unter der Decke gehalten“.

Der weißgekleidete Herr im Vatikan erklärt der Welt, dass Abtreibung ein Verbrechen ist, tut aber seinerseits nichts, um die „Diener Gottes“, die den Teufel unter ihrer Kutte nicht bezähmen konnten, einer Bestrafung zuzuführen. Die Kirche fordert von den Gläubigen das Bekenntnis ihrer Sünden , aber der „erste Diener Gottes“ in Rom scheut sich vor dem Bekenntnis der größten Sünde der Kirche, dem tausendfachen Missbrauch katholischer Nonnen, denn er weigert sich, zwei Opfer des Missbrauchs in aller Öffentlichkeit zu empfangen, sondern ist nur im „stillen Kämmerlein“ dazu bereit, fernab von Mikrofonen und Fernsehkameras.

Pfui Himmel, pfui Vatikan, pfui Teufel!

Empfehlung an den Vatikan: (Schein –) Heiliger  Vater, schaffen Sie den Zölibat ab oder „lösen Sie den Laden auf“! Wenigstens als Museum ist der Vatikan noch zu gebrauchen! Otfried Schrot
Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))