Die wichtigste Erfindung, die noch nicht gemacht worden ist - QR Code Friendly

Die Corona – Pandemie sollte die Menschheit eines gelehrt haben: wir können Gefahren, welche uns alle bedrohen, nur mit vereinten Kräften begegnen. Solche Gefahren können plötzlich auftreten. Der Nationalismus ist eine tödliche Gefahr für den Zusammenhalt der Welt. Er darf in der internationalen politischen Kommunikation keinen Platz haben, denn er führt früher oder später immer wieder zu kostspieligen Kriegen. Andererseits sind Konflikte zwischen Einzelpersonen, Gruppen und Staaten so unvermeidbar wie die Blasen in kochendem Wasser. Wichtig ist, dass sie ohne Eskalation zu Kriegen beigelegt werden, denn wenn am Ende einer politischen Eskalation ein Atomkrieg steht, sind die Menschheit und ihr Lebensraum in tödlicher Gefahr. Was ist zu tun?An Erfindungen herrscht auf dieser Welt kein Mangel. China hat im Jahre 2019 nach Angaben der „Weltorganisation für geistiges Eigentum“ knapp 59 000 Patente eingereicht, die USA etwa 1000 weniger. Deutschland hat bei den eingereichten Patenten mit 19350 Anmeldungen den vierten Platz belegt – hinter Japan! Die wichtigste Erfindung, von der das zukünftige Schicksal der Menschheit abhängt, fehlt, wahrscheinlich deshalb, weil es noch keine „Weltorganisation für politischen Einfallsreichtum“ gibt, welche mit politischen Wettbewerben, bei denen Prämien winken, danach strebt, die zahlreichen Bedarfslücken im Internationalen Recht zu schließen. Es handelt sich um ein rechtsverbindliches Internationales Verfahren zur gewaltlosen Lösung von Konflikten, welches allein die Menschheit zuverlässig vor einem Atomkrieg bewahren könnte.

Vorschlag an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, der Generalversammlung die folgende Beschlussfassung zu empfehlen:Die Generalversammlung der Vereinten Nationen möge beschließen, hinter der Absichtserklärung in der Präambel der Charta, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die folgende Ergänzung einzusetzen: „Wir beschließen, zur Umsetzung dieser Absichtserklärung zwei Dinge zu tun:

1. Die Generalversammlung wird eine Kommission einsetzen, die den Auftrag erhält, binnen eines Jahres den Entwurf eines völkerrechtlich verbindlichen Verfahrens zur gewaltlosen Lösung von internationalen Konflikten auszuarbeiten.

2. Die Generalversammlung wird die Atommächte auffordern, gegenüber der Welt eine Vorbildrolle einzunehmen, ihre überbordenden Waffenexporte, die den internationalen Terror überhaupt erst ermöglichen, einzustellen, von der Anstiftung zu Stellvertreterkriegen Abstand zu nehmen, unter internationaler Aufsicht ihre Atomwaffenbestände zu vernichten und das beschlossene Verfahren zur gewaltlosen Lösung internationaler Konflikte selber anzuwenden.

Zweck der Bemühung: Schaffung einer Weltordnung, die gewährleistet, dass der Rest der Menschheit, der die Corona – Pandemie überlebt, sich nicht eines Tages in einem gigantischen Atomkrieg selber vernichtet! Otfried Schrot

 


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))