Erdogan und die Hagia Sophia - QR Code Friendly

Die Grundsteinlegung der Hagia Sophia, übersetzt „Heilige Weisheit“, erfolgte einhundertfünfzig Jahre nach der Erklärung des Christentums zur Staatsreligion am 27. Februar 380 n. Chr. durch Kaiser Theodosius I am 23. Februar 532 auf Anweisung des oströmischen Kaisers Justinian unter der Leitung der beiden Architekten Isidor von Milet und Anthemios von Tralleis.                                             Der Bau des monumentalen Gotteshauses dauerte nur fünf Jahre. Die Hagia Sophia blieb eine christliche Kirche bis zum 29. Mai 1453, dem Tage, an dem der türkische Sultan Mehmet II mit 80 000 Mann Konstantinopel besetzte, damit das byzantinische Reich auslöschte, Konstantinopel in Istanbul umbenannte und die Hagia Sophia zu einer Moschee umwidmete.

Kemal Pascha, auch Atatürk genannt, der die Türkei nach dem verlorenen ersten Weltkrieg in die „westliche Moderne“ führen wollte, wandelte die Hagia Sofia in ein Museum um.

Erdogan,der „Mann mit dem rückwärts gerichteten Blick“ will nun aus der einst griechisch-orthodoxen Hagia Sofia wieder eine Moschee machen. Am 24. Juli sollen gläubige Moslems dort das erste Freitagsgebet verrichten. Im Gegensatz zu Atatürk interessiert Erdogan der Westen nur in dem Maße, in welchem er Geld in die türkische Staatskasse spült. Schon gar nicht interessiert ihn, welche Gefühle er bei seinen griechischen und russischen Nachbarn erzeugt.

Stellungnahme des Leserbriefschreibers:

Die Entscheidung Erdogans ist ein politischer und religiöser Paukenschlag und an Plumpheit nicht zu überbieten. Was er an Sympathien bei der türkischen Bevölkerung gewinnen mag, wird er an Sympathien in der Welt verlieren. Die EU hingegen war so feinfühlig, der Türkei seit 2014 sechs Milliarden EURO für die Vorbereitung auf den EU – Beitritt und weitere sechs Milliarden EURO für „Flüchtlingsverträge“ zu zahlen. Die Umwidmung der Hagia Sophia zur Moschee, in der am 24. Juli erstmalig moslemisch gebetet werden soll, lässt das Fass zum Überlaufen bringen.

Fazit: die Türkei ist Asien und will Asien bleiben! Schluss mit jeglichen finanziellen Zuwendungen an die Türkei! Schluss mit der Illusion von der europäischen Türkei!

Otfried Schrot


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Erdogan und die Hagia SophiaAlois Sepp 2020-07-11 19:07
Dem kann ich nur 100-Prozent zustimmen. Was hat Erdogan in Europa noch zu suchen? Nicht's. Erdogan will sich nur mit westlichem Geld bereichern, sonst nichts.

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 2 Bewertung(en))