Donald Trump und die Schuldfrage - QR Code Friendly

Es ist schon erstaunlich, wozu sich Rechtsanwälte alles bereit finden, wenn sie ein anständiges Honorar bekommen. Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump fragte der demokratische Senator Berni Sanders den Verteidiger van der Veen, ob er der Meinung sei, dass Trump die Wahl gewonnen habe. Antwort: »Meine Einschätzung ist in diesem Verfahren irrelevant«, sagte van der Veen. Dann fügte er hinzu: »Meiner Einschätzung nach ist es irrelevant für die Frage, mit der sich diese Institution befasst.« Einzig relevant sei die Frage, ob Trumps Äußerungen so anstachelnd gewesen seien, dass sie zu Gewalt und Krawallen geführt hätten, sagte er. Die Antwort sei nein, Trump habe sich für friedliche Proteste eingesetzt. Er trage fürdie Vorkommnisse am US-Kapitol am 6. Januarkeinerlei Verantwortung, erklärte Anwalt van der Veen. »Zu behaupten, der Präsident habe einen Aufruhr auslösen wollen, ist eine monströse Lüge.«

Fazit: Wir alle müssen uns eine neue Einstellung zu Wahrheit und Lüge aneignen. Wenn ein Brandstifter ein Haus in Brand setzt, ist nicht der Brandstifter Schuld, sondern das Streichholz!“ Otfried Schrot


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4 bei 2 Bewertung(en))