Das kostbarste weil seltenste Gut in der Weltpolitik - Erbarmen ! - QR Code Friendly

Bravo ! - Volker Kauder spricht sich für Aufnahme von Migranten von Lesbos aus. Feuchte Zelte, unzureichende Sanitäranlagen, Kinder ohne Perspektive, die Therapeutinnen sagen, dass sie nicht mehr leben wollen: Die Abgeordneten Volker Kauder und Hilde Mattheis kritisieren die Zustände in griechischen Flüchtlingslagern - und fordern von Deutschland mehr Engagement. Der frühere Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, und die SPD-Politikerin Hilde Mattheis machen sich für eine vermehrte Aufnahme von Flüchtlingen von der griechischen Insel Lesbos stark. Die beiden Bundestagsabgeordneten haben zudem der EU große Versäumnisse in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen. »Die Zustände in den griechischen Flüchtlingseinrichtungen sind mit dem christlichen Menschenbild nicht vereinbar. Das muss für uns wie eine Ohrfeige sein, wenn Gerichte feststellen, dass man Menschen nicht dorthin zurückschicken kann, weil die Situation unerträglich ist«, sagte Kauder der »Schwäbischen Zeitung«. Wenn Flüchtlingslager etwa wie auf Lesbos das Ergebnis dessen seien, »dann hat dieses Europa seine Seele verloren«. Kauder vermutet, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bereit wäre, »mehr zu tun, wenn die eigene Fraktion ihn dabei unterstützt». Deshalb müssten CDU und CSU einen Schritt nach vorne tun, für den menschlich akzeptablen Umgang mit Migranten in Europa, sagte der Unionspolitiker. Er sei selbst grundsätzlich dafür, noch mehr Menschen aufzunehmen.

Stellungnahme des Leserbriefschreibers: Der Christ Horst Seehofer ist bekannt für seinen Standpunkt, erst dann mehr tun zu wollen, wenn die anderen europäischen Staaten „mitziehen“. Bis das soweit ist, sind die restlichen Flüchtlinge auf Lesbos eines jämmerlichen Todes gestorben. Wir Deutschen sollten uns daher nicht genieren, zu beweisen, dass auch Christentum in deutschen Herzen lebt, ohne „zu warten und zu zählen“, was die anderen tun. Nachdem Deutschland während der Hitlerzeit mit dem Holocaust der ganzen Welt eine „mustergültige deutsche Brutalität“ vorgelebt hat, kann es dem deutschen Ansehen nicht schaden, wenn wir der Welt auch einmal durch eine „mustergültige christliche Gesinnung“ auffallen, vor allen dem „streng katholischen“ Polen und dem „streng katholischen“ Ungarn, beides Länder, für welche die Flüchtlinge nicht existieren. Also, Horst Seehofer aus dem streng katholischen Bayern, ziehen Sie endlich Kinder aus dem Schlamm, die Therapeutinnen erzählen, dass sie nicht mehr leben wollen! Drücken Sie endlich auf den grünen Knopf und setzen Sie die „Welle der deutschen Barmherzigkeit“ in Richtung griechische Inseln in Bewegung, damit die Welt uns Deutsche auch einmal von einer anderen Seite kennenlernt! - Christliches Abendland, Du schläfst!!!Otfried Schrot


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Das seltenste Gut: Erbarmen!Alois Sepp 2021-02-16 14:13
Das ist alles richtig und gut! Selbst wenn Deutschland mit noch mehr guten Beispielen vorangeht, was nützt es? Deutschland hat es oft genug und viel genug vorgemacht und hat den Anstoß zur Nachahmung vorgenommen. Was ist darauf passiert? Nichts!
Die anderen Staaten der großmäuligen EU haben nicht einmal dankbar nach Deutschland gezeigt, noch viel weniger etwas unternommen!
Wir, das kleine Deutschland sind nicht Mutter Theresa, für alles was in Lesbos oder anderswo im Argen liegt.
Zu allererst sollten wir im eigenen Land alles sauber fegen, es gibt mehr als genug zu bereinigen, auch bei uns nimmt die Armut und Bedürftigkeit in immer drastischen Umfang an!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))