Das Segelschulschiff Gorch Fock - eine Hinterlassenschaft von Ursula von der Leyen - QR Code Friendly

Der sanierte Dreimaster soll in den kommenden Wochen wieder zu Wasser gelassen werden. Die Kosten für die Sanierung sind von ursprünglich geplanten 10 Millionen Euro auf schließlich 135 Millionen EURO gestiegen. Ende Mai soll die Marine nach einer komplizierten Sanierung von fünfeinhalb Jahren Dauer ihr Schiff zurückerhalten. Ein teures Schiff. Die Nostalgie der Marine kostet den deutschen Steuerzahler gutes Geld. Die Verteidigungsministerin hat das Schiff während der Instandsetzungsarbeiten möglicherweise etwas zu lange aus den Augen gelassen.

Marine - Offiziersausbildung im 21. Jahrhundert auf einem Segelschiff! Die Marine sei daran erinnert, dass die letzte militärische Auseinandersetzung zur See mit Segelschiffen am 30.11.1853 in der Seeschlacht von Sinope vor der türkischen Küste zwischen russischen und türkischen Segelschiffen stattfand. Es muss bezweifelt werden, dass ein deutscher Marineoffizier des 21. Jahrhunderts die handwerklichen Kenntnisse, die er auf einem Segelschulschiff erwirbt, in einer Seeschlacht, die ohnehin nicht stattfinden wird, noch benötigt, denn Deutschland hat wie alle anderen Mitgliedsnationen der UNO die Charta der Vereinten Nationen unterschrieben, in deren Präambel das Gelöbnis aller Unterzeichner – auch Deutschlands – niedergelegt ist, das da: lautet:“ Wir, die Völker der Vereinten Nationen, sind fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren!“ Dazu zählen auch Seekriege. Die Unterzeichner der UN – Charta sollten nach 75 Jahren Verspätung endlich damit beginnen, ihr Versprechen von 1945 einzuhalten! Alle Kriege sind das Produkt dilettantischer Außenpolitik. Wenn alle UN – Mitgliedstaaten qualifizierte Außenminister einsetzen mit einer hohen Begabung, eine vertrauensbildende Politik zu machen, kann gar nichts passieren und die Kriegsschiffe können bis zu ihrer Verschrottung in ihren Häfen bleiben.

Vorschlag: Die „Gorch Fock“ wird zu einem Museumsschiff umgewidmet. Die Eintrittsgelder der Touristen werden sicherstellen, dass die Sanierungskosten im Laufe der Zeit wieder hereinkommen!

Otfried Schrot


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))