Wunschzettel an die zukünftige Bundeskanzlerin Annalena Baerbock - QR Code Friendly

Der Verfasser dieser Zeilen geht davon aus, dass Ihnen Ihre Mitbewerber um dieses Amt in Anbetracht des überwältigenden und eindeutigen Ergebnisses der Meinungsumfragen aus Realitätssinn und Bescheidenheit den Vortritt bei der Besetzung der dritthöchsten Planstelle in unserer Demokratie überlassen werden. In Deutschland sind in den letzten 16 Jahren überfällige Aufgaben, von der Öffentlichkeit unbemerkt, liegengeblieben. Unsere Demokratie hat Staub angesetzt. Möge der nachfolgende „Wunschzettel“ Ihnen Hilfe und Anregung bei der Entfernung dieser Staubschicht sein!

1.)Beendigung einer Unterlassung auf der internationalen Bühne, die Tag für Tag Menschenleben kostet: Die Gründungsmitglieder der Vereinten Nationen haben 1945 in der Präambel der UN – Charta folgenden Beschluss niedergelegt: „Wir, die Völker der Vereinten Nationen, fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, wollen zu diesem Zweck zusammenarbeiten!“ Deutschland hat sich bei seinem UN – Beitritt diesem Beschluss angeschlossen, bricht jedoch seither zusammen mit nahezu allen anderen UN – Mitgliedern teils mit der Beteiligung an Kriegen und teils mit seinen Rüstungsexporten den völkerrechtlich verbindlich niedergelegten Beschluss! Die USA, Russland, Frankreich, Deutschlandund China sind die größten Waffenlieferanten der Welt. Gemeinsam waren die fünf Länder zwischen 2015 und 2019 für mehr als drei Viertel aller Rüstungsexporte weltweit verantwortlich. Als Folge der Unterlassung der edlen Absichtserklärung von 1945 sind Millionen von Menschen in den seither geführten Kriegen ums Leben gekommen!

Frau Baerbock, stellen Sie sich vor die UN – Generalversammlung und fordern Sie sie auf, zu der Absichtserklärung von 1945 einen Umsetzungsplan, einen Umsetzungsbeschluss und einen Zeitplan für die Inkraftsetzung und Ausführung des Umsetzungsbeschlusses hinzuzufügen!

2.)Verbot der Produktion und des Exportes von Kriegsgütern: Bringen Sie einen Gesetzentwurf in den Bundestag ein, der Produktion und Export von Kriegsgütern untersagt und stattdessen mit staatlicher finanzieller Unterstützung die Umrüstung der Fließbänder der Rüstungsindustrie für die Produktion von „grünen Produkten“ vorsieht!

3.)Ersatz der NATO durch zwei neue internationale VerträgeFordern Sie den Bundestag auf, eine Initiative zur Auflösung der NATO zu ergreifen mit dem Ziele, die aufgelöste NATO durch zwei zeitgemäße gleichlautende internationale Verträge zu ersetzen, nämlich einen Vertrag zwischen den USA und der EU über gleichberechtigte und respektvolle politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit und einen gleichlautenden Vertrag zwischen der EU und Russland!

Frau Baerbock, zeigen Sie allen denen auf beiden Seiten des Atlantik die Zähne, die aus einer sorgfältigen Pflege der Spannungen zwischen Westeuropa und Russland für alle Ewigkeit Kapital schlagen möchten!

Otfried Schrot

Oberstleutnant a.D., Autor des Buches „Zwanzig Appelle eines Zornigen an die Welt oder der Ersatz für den Krieg“204 novum publishing gmbh, ISBN 978 – 3 – 99038 – 326 – 1

https://weltdemokratie.de/033d3a9c4709ef813/033d3a9c490e94407/otfried-schrot.html


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))