Die Gefährdung des Klimaschutzabkommens durch den Präsidenten der USA - QR Code Friendly

Der alte Herr im „Oval Office“ hat die USA mit großem Getöse in das internationale Klimaschutzabkommen zurückgeführt und betreibt gleichzeitig eine Politik, die die Erreichung des Ziels des Abkommens gefährdet – anscheinend ohne es selbst zu bemerken.

Die wichtigste Voraussetzung für die Umsetzung des Abkommens ist, dass die Atommächte mit absoluter Gewissheit keinen Atomkrieg beginnen werden, weil dessen Auswirkungen die Atmosphäre in einen irreparablen Zustand versetzen würden.

Die Atomwaffenbesitzer sind: USA, Russland, Frankreich, Indien, Pakistan, Großbritannien, China, Israel, Nordkorea.

Die wichtigste zu schaffende internationale Voraussetzung für eine ungestörte

Umsetzung des Klimaschutzabkommens ist also eine absolut stabiles, ungetrübtes Vertrauensverhältnis zwischen den Atomwaffenbesitzern.

Was tut der Atomwaffenbesitzer Joe Biden: 1.) Anstatt sich erst einmal zu einem persönlichen Gespräch mit Putin zu treffen, beginnt er seine politische Kommunikation mit der Atommacht Russland damit, dass er den russischen Präsidenten als „Mörder“ bezeichnet. Es folgt die NATO – Übung „Defender 2021“, die sich angeblich gegen „niemand“ richtet, bei einer gleichzeitigen Militärübung der russischen Streitkräfte. Weder Putin noch Biden scheint das Bewusstsein zu quälen, dass ein Löwe, wenn man ihn an der Nase kitzelt, möglicherweise zubeißen könnte! Dann ist der Krieg da.

2.) Der Umgang mit China ist nicht anders: Biden beglückt Xi Jinping mit der Beleidigung, er habe keinen demokratischen Knochen im Leibe, und lässt in der Taiwan Straße US – Seestreitkräfte einlaufen, während China gleichzeitig mit Drohgebärden seiner Luft – und Seestreitkräfte reagiert. Möge die Insel Taiwan nicht Ursache und Auslöser eines Atomkrieges werden!

Ein einziger Funke genügt bei diesen Verhaltensweisen der Atomwaffenbesitzer, um einen Krieg zu entfachen, der bis zum Atomkrieg eskalieren kann! Dann „ade“. Klimaschutzabkommen! Eine nuklear verstrahlte Atmosphäre ist durch die Umsetzung keines Klimaschutzabkommens mehr zu beeinflussen.

3.) Die Krönung von Bidens überflüssigen Bemerkungen ist die Erklärung vor dem Kongress der USA, die Atommacht Nordkorea sei eine Bedrohung für die Welt.

Wie albern! Nordkorea hat für eine lange Kriegführung sicher nicht den „logistischen Hintergrund“!

Damit hat er einen dritten Feind!

Öffentliche Frage an den Präsidenten der USA: „Wie viel Geld, glauben Sie, werden die USA nach einem nuklearen Dreifrontenkrieg gegen Nordkorea, Russland und China mit unbekannter Dauer – mit oder ohne Unterstützung durch die anderen NATO – Staaten und deren Finanzen – noch verfügbar haben für die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur der Vereinigten Staaten – Ihrem politischen Hauptziel?“

Öffentlicher Hinweis für den Präsidenten der USA: „Wir Deutschen hatten einmal einen Kaiser. Der hieß Wilhelm II. Der hat mit seinen teilweise katastrophalen öffentlichen Reden ganz erheblich dazu beigetragen, dass Deutschland in den Ersten Weltkrieg „hineingerutscht“ ist. Machen Sie mit Ihrer Nation nicht das Gleiche! "

Otfried Schrot

Oberstleutnant a.D.

Autor des Buches „Zwanzig Appelle eines Zornigen an die Welt oder der Ersatz für den Krieg“

204 novum publishing gmbh, ISBN 978 – 3 – 99038 – 326 – 1

https://weltdemokratie.de/033d3a9c4709ef813/033d3a9c490e94407/otfried-schrot.html

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))