Die begrenzte außenpolitische Weitsicht der Annalena Baerbock - QR Code Friendly
Im Rahmen ihrer Kritik an der Linken für deren Weigerung, den Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu unterstützen,hat die Dame höchst anständigerweise die Bündnistreue der Linken zur NATO eingefordert. Die Weigerung der Linken, den Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu unterstützen, war sicher höchst instinktlos und ein „Brocken“, welchen man dem deutschen Volke nicht zumuten kann. Neben der eingeforderten Bündnistreue zur NATO muss es aber erlaubt sein, darüber nachzudenken, wie lange die NATO noch existieren soll.Deutschlands Bündnistreue zur NATO – das heißt zu den USA – hat uns in Afghanistan 12,5 Milliarden EURO gekostet. Die USA haben mindestens zwei weitere Kriege „in Planung“, den einen – Israel zuliebe – gegen den Iran und den anderen gegen das von Joe Biden herzlich ungeliebte China.Deutschland wird zweifelsfrei von den USA eingeladen werden,sich mit der Bundeswehr im Rahmen der deutschen Bündnistreue an dem Gemetzel zu beteiligen, sobald „es knallt“! Die USA sind sehr kriegsfreudig. Sie provozieren gern. Statt danach zu streben, die Terroristen von Kabul von einem ordentlichen Gericht verurteilen zu lassen,beginnen sie das unwürdige Spiel von „Hass – Rache – Vergeltung “. Das beherrscht aber der aus der Finsternis der Anonymität heraus operierende Terror besser! Wir Deutschen sollten unter Berücksichtigung dieses Aspektes anfangen, darüber nachzudenken, wie lange wir uns eine Mitgliedschaft in der NATO und damit als Vasall einer schießwütigen Nation aus finanziellen Gründen noch leisten können! Otfried Schrot
Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))