Öffentliche Frage an die Kanzlerkandidatin und die beiden Kanzlerkandidaten - QR Code Friendly

Frau Baerbock, Herr Scholz und Herr Laschet, Sie wissen als umfassend politisch gebildete Persönlichkeiten, dass der wichtigste Beschluss, den die Völker der Welt nach 1945 geschlossen haben, in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen zu finden ist. Deutschland hat sich diesem Beschluss anlässlich seines Beitrittes zu den Vereinten Nationen 1973 angeschlossen. Er lautet verkürzt:

Wir, die Völker der Vereinten Nationen, fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, wollen zu diesem Zweck zusammenarbeiten!“

Dieses Versprechen wird seit 1945 Jahr für Jahr gebrochen, zurzeit mit globalen Kriegsausgaben von 1.917.000.000.000 (eine Billion + 917 Milliarden Dollar) jährlich - woran auch Deutschland seinen Anteil hat. Diese Kriegsausgaben werden unterstrichen durch die globale Bevorratung von 13000 Atomsprengköpfen.

Fazit: wir betreiben die Vorbereitung des Selbstmordes der Menschheit, aber nicht die Bewahrung der künftigen Generationen vor der Geißel des Krieges! Der Versuch, den Klimawandel zu beherrschen, ist völlig sinnlos, wenn wir gleichzeitig die Zerstörung unseres Lebensraumes betreiben. Die Rückstandsstrahlung eines Atomkrieges wird unsere Erde für Jahrtausende unbewohnbar machen! Nach dem Klimawandel kräht dann kein Hahn mehr!

Nun die Frage an Sie drei: werden Sie, Frau Baerbock, Herr Scholz oder Herr Laschet als Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler den Mut und die Entschlusskraft aufbringen, der UN – Generalversammlung einen U m s e t z u n g s p l a n zu dem Versprechen von 1945 vorzulegen, in welchem Sie genau beschreiben, w i e Sie die künftigen Generationen vor der Geißel des Krieges bewahren wollen??? Werden Sie die Generalversammlung auffordern, diesen Umsetzungsplan zu beschließen?

Eine Warnung an alle Streithähne auf diesem Planeten: die Menschheit wird nur mit Kooperation überleben und nicht mit Konfrontation. Die Träume vom Streben nach nationaler Größe führen zwangsläufig zu Krieg, Tod, Zerstörung und totaler und irreparabler Vernichtung! Bedenken Sie alle, dass unsere Astronomen noch keinen Ersatzplaneten gefunden haben, auf den wir auswandern können, falls wir unsere irdische Heimat in einem Anfall von Verantwortungslosigkeit zerstören!

Frau Baerbock, Herr Scholz und Herr Laschet, bitte beziehen Sie Stellung!

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))