Bittere deutsche Afghanistan Bilanz - also: schaffen wir den Krieg ab! - QR Code Friendly

Das haben wir davon, wenn wir alle miteinander internationale Verträge brechen! 1945 – vor 76 Jahren also – hat sich die internationale Gemeinschaft in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen feierlich verpflichtet, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren!!!Wer es nicht glaubt, möge sich in der Buchhandlung ein Exemplar der UN – Charta beschaffen und darin blättern! Da steht es immer noch geschrieben. Der Verfasser dieser Zeilen ist davon überzeugt, dass die Mehrzahl der deutschen Politiker ihre Nase noch nie in die UN – Charta gesteckt hat. Stattdessen ist Deutschland mit allen europäischen Staaten seit 1945 dem schlechten Beispiel der großen Drei“, den USA, Russland und China mit ihren Rekord – Waffenexporten und ihren Rekord – Kriegen gefolgt.

Nun hat Deutschland entdeckt, dass es sich in Afghanistan „übernommen“ hat.

17,3 Milliarden Euro hat der deutsche Einsatz von Soldaten und Entwicklungshelfern in Afghanistan gekostet. Verlorenes Geld angesichts des desaströsen Endes der Mission. Daraus muss Deutschland lernen. Etwa in Sachen Ehrlichkeit. 59 deutsche Soldaten kamen in Afghanistan ums Leben. Sie gehören an erster Stelle genannt. Doch nun gibt es auch eine wirtschaftliche Betrachtung des Engagements am Hindukusch: 20 Jahre Einsatz deutscher Soldaten und Entwicklungshelfer in Afghanistan haben den Steuerzahler mehr als 17,3 Milliarden Euro gekostet. Aber der „Kriegswahnsinn“ soll ja weitergehen.Die internationale Beschaffungsplanung für die Kriege der nächsten 50 Jahre macht in allen Staaten der Welt heftige Fortschritte.Wir wissen zwar noch nichts über die Kriege der Zukunft, aber die Hauptsache ist, dass die Waffen erst einmal da sind und die Rüstungsindustrie gut verdient hat.Die Feinde werden sich bei einer sorgfältigen internationalen Spannungspflege schon finden.In Ostasien dürfte es bald knallen!

Wieso schaffen wir die „Methode Krieg“ nicht ab, wie wir es 1945 der Jugend der Welt versprochen haben? Sollte eine Zivilisation,deren Intelligenz bewirkt hat, dass wir bis an die Grenzen des Weltalls fliegen können, nicht auch in der Lage sein, ein gewaltloses Ersatzverfahren zur Lösung internationaler Konflikte an Stelle der „Methode Krieg“ zu finden? Der Haken: es verdienen zu viele am Krieg!

Weltweit gibt es 7815 Denkfabriken, davon 1872 mit Sitz in den USA, die in Anbetracht der Tatsache, dass die USA der größte Waffenexporteur und der größte Kriegsführer der Welt sind, vermuten lassen, dass sie noch „keinen Handschlag“ für den Weltfrieden getan haben. Deutschland hat 225 „Think Tanks“.

Möge der nächste deutsche Außenminister die geniale Idee haben, diesen 225 deutschen Denkfabriken die folgende Aufgabe zu stellen: „Entwerfen Sie ein gewaltloses Ersatzverfahren zur Lösung internationaler Konflikte, das für alle Konfliktparteien befriedigendere Lösungen bietet als ein Krieg, dessen Ausgang für alle Konfliktbeteiligten völlig unvorhersehbar ist – mit dem Ziel, das internationale Recht um dieses Verfahren zu ergänzen!“Preisgeld für den besten Vorschlag: 1% des Jahresrüstungshaushaltes Deutschlands!

Vielleicht kommen wir dann dem Weltfrieden ein Stückchen näher!

Otfried Schrot


Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))