Der Klimagipfel von Glasgow und der schwache Wille der Menschheit - QR Code Friendly

In Glasgow haben seit Sonntag, 31. Oktober 2021 rund 200 Staaten auf der Weltklimakonferenz COP26 über die weitere Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt. Dieses sieht eine Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei, möglichst aber 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. Derzeit steuert die Erde nach UN-Angaben auf eine gefährliche Erwärmung um 2,7 Grad zu.

Kommentar: Der Wille der Regierungen zur Einhaltung internationaler Verträge ist schwach. Die Nachfolger der Unterzeichner internationaler Verträge haben oft andere Vorstellungen als ihre Vorgänger und lassen dann in ihrem Eifer bei der Vertragseinhaltung nach. Das krasseste Beispiel ist die Charta der Vereinten Nationen von 1945, die der Welt nach dem Entsetzen des Zweiten Weltkrieges den ewigen Frieden bringen sollte. Die edelste Absicht der Weltgeschichte leuchtet wie eine brennende Fackel aus ihr empor. Dort steht:

Wir, die Völker der Vereinten Nationen, fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, wollen zu diesem Zweck zusammenarbeiten!“

Nichts ist daraus geworden. Aufrüstung, Streit und Kriege gehen weiter. Millionen junger Menschen sind seit 1945 in den Kriegen der „Alten“ gestorben!

Wenn die Menschheit überhaupt überleben will, dann muss sie

1. sich eine Kontrollinstanz schaffen, die ständig ohne Unterbrechung die Einhaltung internationaler Verträge überwacht und die Befugnis erhält, die Umsetzung geschlossener Verträge durchzusetzen, 2. beschließen, sich den Entscheidungen dieser Kontrollinstanz zu unterwerfen, 3. entstehende und bestehende Konflikte Konfliktlösungshöfen und Gerichtshöfen zur Entscheidung unterbreiten, die Urteile ausnahmslos zu akzeptieren und auf Selbstjustiz und anschließende Gewaltanwendung zu verzichten!

Die nächste seit langem überfällige internationale Konferenz nach dem G20 – Gipfel in Rom und der Weltklimakonferenz in Glasgow sollte dem Zwecke dienen, einen an festen Terminen orientierten Stufenplan für die Erfüllung des nunmehr 77 Jahre alten, in der Charta der Vereinten Nationen festgeschriebenen und immer noch nicht gehaltenen Versprechens an die Jugend der Welt sein, den Krieg aus den Umgangsformen der Menschheit zu entfernen!

Möge zum ersten Male in der Weltgeschichte die Moral über die Gier der Kriegsindustrie siegen!

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))