Der Krieg, das Klima und das näher rückende Ende - QR Code Friendly

Alle Mitgliedsnationen der UNO haben 1945 in der Präambel der Charta der Vereinten Nationen die folgende Verpflichtung unterschrieben:

Wir, die Völker der Vereinten Nationen, fest entschlossen,künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren,wollen zu diesem Zweck (friedlich) zusammenarbeiten!“

Und das ist daraus geworden:

DPA:Die wirtschaftlichen Folgen der Corona – Pandemie haben kein Loch in die Kassen der führenden Rüstungskonzerne gerissen. Im Gegenteil.

Die 100 größten Waffenverkäufer der Welt verkauften vergangenes Jahr Rüstungsgüter und Dienstleistungen rund ums Militär für 531 Milliarden US-Dollar (etwa 470 Milliarden Euro). Währungsbereinigt bedeutet dies im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 1,3 Prozent. Dies geht aus einem Bericht hervor, den das Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag in Stockholm veröffentlichte.

Damit stieg der Umsatz der großen Rüstungskonzerne bereits das sechste Jahr in Folge. Allerdings war es das geringste Plus seit drei Jahren. «Obwohl das globale Bruttoinlandsprodukt 2020 um gut 3,1 Prozent gefallen ist, hat es die Rüstungsindustrie geschafft, um 1,3 Prozent zuzulegen», sagte Sipri-Forscherin Alexandra Marksteiner der Deutschen Presse-Agentur.

Fazit: Wenn die Regierungen fortfahren, sich auf die Einhaltung internationaler Verträge, die sie einmal mit großem Ernst unterschrieben haben, „ein Ei zu pellen“, dann wird es dem Klimavertrag nicht besser ergehen. Wenn die Menschheit nicht von der Droge „Rüstung / Waffen / Krieg“ ihre Finger lassen kann, dann wird sie früher oder später ihren Heimatplaneten Erde unbewohnbar machen. Dann wird es keine heilen Städte mehr geben, nur noch heimatlose Flüchtlingsströme, die kein Zuhause,keine Nahrung und keine Gesundheitsversorgung mehr haben – allerdings auch keine Steuerzahler, die ihren Regierungen noch Kriege finanzieren können.

Es gibt keinen Gesamtverantwortlichen für den Planeten Erde.Die USA,Russland und China träumen von ihrer nationalen Größe und streben, einander gegenseitig belauernd, nach der Weltherrschaft.Alle anderen Regierungschefs sind nur mit der Pflege ihrer eigenen Maulwurfshügel beschäftigt. Inzwischen rückt der Tag näher,an dem die Fischbestände in den Flüssen und Weltmeeren für die Menschen ungenießbar werden, weil sie sich mit Plastikmüll vergiftet haben. Es ist niemand da, der die Frage aufwirft „Wohin soll das führen?“ Es ist auch kein Zweiter da, der die Frage beantwortet, und kein Dritter, der sagt, wie man das verhindern kann!

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))