Schluss mit der NATO - Osterweiterung! Sie bedeutet Krieg! - QR Code Friendly

Die USA haben seit der Ausrottung der Indianer den Krieg in den Genen. Sie fahren fort, in der Weltgeschichte die Rolle des Peitsche, Lasso und Revolver schwingenden Cowboys zu spielen. Nach dem Ende des Afghanistan – Krieges hat die Nachfrage nach Rüstungsgütern in den USA zweifellos eine Delle erlitten. Da kommt ein neuer Krieg gerade recht.

Die NATO – Osterweiterung war nach der Auflösung des militärischen Gegners, des Warschauer Paktes, zum 31.März 1991, eine völlig überflüssige, böswillige Maßnahme der US – Außenpolitik in der vollen Absicht, bei ihrem Fortschreiten eine Konfrontation mit dem Wettbewerber der USA um die Weltherrschaft, Russland, herbeizuführen. Die zunächst im Tiefschlaf befindlichen NATO – Europäer, später aufgestachelt durch den Einpeitscher Jens Stoltenberg, haben es geschehen lassen. Der 1.April 1991 wäre im Interesse Europas der richtige Zeitpunkt gewesen, die Mitgliedschaft in der NATO zu kündigen.

Zur Zeit wird in Genf zwischen den USA und Russland über das Schicksal Europas verhandelt. Die USA pokern sehr hoch. Der Beitritt der Ukraine zur NATO ist angeblich nicht verhandelbar. Europa sitzt nicht mit am Tisch, weil es mit der Pandemie beschäftigt ist.

Prophezeiung: Die Konferenz wird ergebnislos enden. Dann wird es demnächst einen von den USA fingierten Zwischenfall an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine geben, den die USA Russland „in die Schuhe schieben“ werden und als Vorwand für eine „militärische Disziplinierungsaktion“ gegen Russland benutzen werden. Wir kennen diese Methode von Adolf Hitler, der den von ihm inszenierten Angriff auf den Sender Gleiwitz mit deutschen Soldaten in polnischen Uniformen, den er „den bösen Polen“ in die Schuhe schob, zum Anlass nahm, den Zweiten Weltkrieg vom Zaun zu brechen!

Weit ist es mit der Welt gekommen. Die USA und Russland, beide „ständige Mitglieder“ des „Weltsicherheitsrates“, (ha ha)sind dabei, die Sicherheit der Welt „unterzupflügen“!

Dabei haben beide einmal die Charta der Vereinten Nationen unterschrieben mit dem Gelöbnis: „Wir, die Völker der Vereinten Nationen, fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, wollen zu diesem Zweck zusammenarbeiten!“

Wie wäre es denn, Wladimir Putin und Joe Biden, wenn Sie gemeinsam einen
„Vertrag über gute Nachbarschaft und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der NATO und Russland“     ausarbeiten und Ihren Parlamenten zur Beschlussfassung vorlegen würden? Dann würden die Aktionäre Ihrer beider Kriegsindustrien zwar enttäuschte Gesichter machen, aber eine sich nach dem Frieden sehnende Menschheit würde tief durchatmen! Der Schauspieler an der Spitze der Ukraine würde dann allerdings um seine großartige Theateraufführung kommen.

Zur Untermauerung der Feststellung, dass die Weltpolitik der USA kein Vertrauen verdient, wird darauf hingewiesen, dass der Eintritt der USA in den Vietnam – Krieg auf einem erfundenen Kriegsgrund beruhte (Tonkin – Zwischenfall) und ebenfalls der Überfall auf den Irak (nicht vorhandene Massenvernichtungswaffen Saddam Huseins).

Fazit: wenn die USA entschlossen sind, einen Krieg zu führen, dann zerren sie einen Kriegsgrund an den Haaren herbei!

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))