Nachlese zum Ukraine - Krieg - QR Code Friendly
  1. Die Welt wird nur mit Brückenbauern überleben und nicht mit „Kaputtmachern“!
  2. Gute Politik kommt ohne Tote aus.
  3. Wenn die alten Männer sich nicht einigen können, schicken sie junge Männer auf das Schlachtfeld, um sich gegenseitig totzuschlagen, zur Verzweiflung ihrer Mütter, Ehefrauen, Väter und Kinder!
  4. Die UNO und die NATO sollten einmal mit vereinten geistigen Kräften darüber nachdenken, weshalb das in der Charta der Vereinten Nationen niedergelegte Versprechen der Regierungen an ihre Völker von 1945, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, nach 77 Jahren immer noch nicht eingehalten wird! Schuld daran hat nicht allein der böse Wladimir!
  5. Herr Präsident Putin, wenn Sie in der Ukraine „mit der Arbeit fertig sind“, werden Sie dann dort die Rolle des Friedhofswärters übernehmen? So wie Sie geartet sind, werden Sie doch nicht etwa an den Wiederaufbau der Ukraine denken und an eine Einladung an die Flüchtlinge, zurückzukehren?! Sie werden also nur noch das Zusammenleben von Mäusen und Ratten zu organisieren haben, die auf dem Friedhof leben!
  6. Herr Präsident Putin, wenn Sie ein politisches Genie wären, wovon Sie weit entfernt sind, dann hätten Sie der Ukraine einen „Vertrag über vertrauensbildende Maßnahmen und gute Nachbarschaft zwischen Russland und der Ukraine“ angeboten. Darin hätten Sie wahrscheinlich sogar mühelos eine Klausel zum Verzicht der Ukraine auf eine Mitgliedschaft in der NATO unterbringen können. Damit hätten Sie Ihre Paranoia heilen können. Ein solcher Vertrag wäre vor allem sowohl für Russland als auch für die Welt nicht so kostenintensiv gewesen wie Ihre „Entnazifizierung und Demilitarisierung der Ukraine“? Wissen Sie überhaupt eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn dieses Krieges? Schauen Sie doch einmal in den Spiegel und fragen Sie sich, wer eigentlich der größere Nazi ist, der Jude Selenskyj oder Sie selbst, Herr Putin!
  7. Bedauerlicherweise wissen wir noch nicht, welchen Zusatznamen Ihnen die Geschichtsbücher nach Ihrem Ableben geben werden. In der russischen Geschichte gab es schon einmal einen „Iwan den Schrecklichen“, der beim Schachspiel plötzlich gestorben ist. Wir wissen heute, dass da jemand nachgeholfen hat. Der Name ist also schon besetzt. Spielen Sie eigentlich Schach, Herr Putin?
  8. Wer Krieg führen will, findet immer eine moralisch klingende Rechtfertigung für eine unmoralische Absicht
  9. Möge in der Menschheit nach dem Ableben des Peinigers im Kreml der Wille erwachsen, sich nach der leider zu grobmaschigen Charta der Vereinten Nationen ein so dichtmaschiges Weltrecht zu schaffen, dass künftig kein Hitler, Stalin  Putin oder anderer Hasser mehr nach oben hindurchschlüpfen kann, um in den Höhen der Allmacht seine wahnsinnigen Visionen zum Schaden einer leidenden Menschheit auszuleben!
  10. Macht macht Machthaber zu Mördern. 
  11. Wenn ihr alle nicht ganz lieb zu mir seid und mir bei meinen öffentlichen Auftritten nicht tosenden Beifall spendet, wenn ihr  in der Öffentlichkeit nicht genau das sagt, was ich von euch erwarte und wenn ihr vor allem fortfahrt, die Lüge zu verbreiten, ich sei von Verfolgungswahn und Größenwahn befallen, dann mache ich euch mausetot!                                                      (Unbekannter Autokrat in Osteuropa )                                                        

 

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot
Autor: Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))