Drucken
Zugriffe: 2044

Als die NATO vor langer Zeit gegründet wurde, war „Mama Amerika“ die große Glucke, unter deren schützenden Flügeln sich die europäischen Küken versteckten, die sich dem brutalen Zugriff des Fuchses Josef Stalin entzogen hatten. Vor noch längerer Zeit lockte ein um seinen Lohn betrogener Rattenfänger die Kinder der Bürger Hamelns aus der Stadt hinaus und verschwand mit ihnen im Nirgendwo. Die beiden Bilder drängen sich dem Leserbriefschreiber nach der Amtseinführung Donald Trumps auf. Die auf ihre Sicherheit bedachten Mitglieder der NATO hängen ratlos in der Luft. Folgen sie der bisherigen Führungsmacht des Bündnisses weiter im sorgenfreien politischen Halbschlaf, könnte ihnen das Schicksal der Kinder zu Teil  werden, die arglos dem flötenspielenden Rattenfänger von Hameln gefolgt sind. Die bisherigen Bündnispartner der USA müssen erwachen und, sich die Augen reibend, zur Kenntnis nehmen, dass das Bild der „schützenden Glucke“ für „Mama Amerika“ nicht mehr passt. Sie sollten sich ganz schnell ein neues eigenes Sicherheitskonzept erarbeiten und dieses  gegenüber dem unsteten neuen Manne im Weißen Hause behaupten, damit er die Europäer nicht auseinander dividiert. Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
top