Drucken
Zugriffe: 166

Zitat des Tages unseres Bundespräsidenten in der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ vom 27.4.2021: „Ich glaube, dieses Europa braucht nichts dringender als ein Signal des Aufbruchs.“

Man kann das Wort „Europa“ durch das Wort „die Welt“ ersetzen, denn das Wichtigste, was auf dieser Welt nicht stimmt, ist die unablässige Zunahme der militärischen Gewalt. Die Welt hat 2020 1,650 000 000 000 (Billionen) Euro für die militärische Rüstung ausgegeben.

Im scharfen Gegensatz hierzu steht der wichtigste Beschluss der Gründungsnationen der UNO, der 1945 in der Präambel der UN – Charta niedergelegt wurde und lautet: „Wir, die Völker der Vereinten Nationen, fest entschlossen, künftige Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren, wollen zu diesem Zweck …..friedlich… zusammenarbeiten!“

Der Beschluss wird seit 1945 Tag für Tag von allen politischen Verantwortungsträgern gebrochen!

Appell an den Bundespräsidenten: „Herr Bundespräsident, bitte folgen Sie Ihrem todsicheren Instinkt, treten Sie vor die vollständig versammelte Generalversammlung der Vereinten Nationen und appellieren Sie an die Hohe Versammlung, zu dem Gelöbnis von 1945 endlich einen U m s e t z u n g s p l a n mit einem Z e i t p l a n hinzuzufügen und alsbald ans Werk zu gehen, um die Weltordnung des Weltfriedens Wirklichkeit werden zu lassen! Wir können es vor unserem Gewissen nicht verantworten, eine junge Generation nach der anderen auf den Schlachtfeldern der Welt zu „verheizen“, damit die Rüstungsindustrie nicht verhungert! Ich appelliere auch an die Regierung meiner eigenen Nation, mit Blick auf Deutschlands historische Mitschuld an der Verursachung zweier Weltkriege, Rüstungsanstrengungen und Kriegsvorbereitungen einzustellen. Ich richte diesen Appell schließlich und vor allem an die USA, den größten Waffenproduzenten der Welt. Möge es dieser Nation endlich gelingen, nach einer ersatzlosen Streichung des mörderischen zweiten Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten, dem „Selbstmordartikel der amerikanischen Nation,“  ihre Besessenheit von Waffenproduktion, Waffengebrauch und Kriegführung endlich zu bezähmen, zu einer friedlichen Nation zu werden und damit der Welt ein gutes Beispiel zu geben!“

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
top