Der Konstruktionsfehler des G 7 - Gipfels in Carvis Bay / Cornwall - QR Code Friendly

Das einzig Erheiternde an diesem Gipfel war der Einfall des Gastgebers Boris Johnson, der vermutlich noch nie einen Friseursalon von Innen gesehen hat und der, Wladimir Putin nachahmend, medienwirksam zu einem Schwimmausflug in den Atlantik gesprungen ist.

Der Konstruktionsfehler war der Versuch des amerikanischen Präsidenten, mit den Konferenzteilnehmern eine Frontstellung gegen den Hauptwirtschaftsrivalen der USA, China aufzubauen und damit Initiativen zur Lösung globaler Probleme wie der Pandämie- Bekämpfung zu verbinden.

Bidens Abneigung gegen China ist größer als seine Bereitschaft, einzusehen, dass man globale Probleme nicht ohne oder gegen China und Russland, sondern nur mit den anderen beiden Großmächten zusammen lösen kann.

Das Verhalten Bidens „riecht“ nach dem Hintergedanken, wirtschaftliche Konkurrenten der USA notfalls auch mit militärischen Mitteln aus dem Wege zu räumen. Die NATO – Verbündeten haben sich ja als Hilfskräfte in Afghanistan bestens bewährt. Man könnte sie ja auch zu einem „Hilfseinsatz“ für die USA in Ostasien einladen.

NATO – Europa hat einen schweren Fehler gemacht. Die NATO ist einmal gegründet worden, um den damals noch nach der Weltrevolution strebenden kommunistischen Warschauer Pakt von der Eroberung Westeuropas abzuhalten.

Die Aufgabe der NATO war erledigt, als der Warschauer Pakt aufgelöst wurde. NATO – Europa hätte damals die NATO – Mitgliedschaft bei den USA kündigen sollen, um die politische Mündigkeit zurückzugewinnen. Das wurde unterlassen. Danach betrieben die einfallsreichen, arglistigen USA die NATO – Osterweiterung, die nicht im Interesse Westeuropas war, denn Russland war wirtschaftlich „erledigt“ und keine Gefahr mehr. Nun sieht es danach aus, dass die USA „eine Aufgabe nach der anderen“ für die „gehorsame NATO“ erfinden, die im Interesse der USA ist.

Bekenntnis des Verfassers dieser Zeilen: Die Menschheit wird nur mit politischen Brückenbauern eine Zukunft haben, nicht mit Grabenauswerfern. Biden hat sich in Cornwall als Grabenauswerfer betätigt – zwischen China und dem Rest der Welt!

Das nützt nur der Rüstungsindustrie – mit der Biden es natürlich nicht verderben will.Alle Welt kennt den Grundsatz: Man soll nicht über jemanden reden, sondern mit ihm! Die „Besserwisser“ vom G7 – Gipfel hätten China und Russland ja zu ihrer Tagung einladen können, um ihre Meinungsverschiedenheiten in Ruhe miteinander zu besprechen. Es wäre zum Segen der ganzen Welt gewesen.

Die Ursache des Übels: die vollbeschäftigte amerikanische Rüstungsindustrie kann den Weltfrieden nicht gebrauchen!

Otfried Schrot

Oberstleutnant a.D.

Autor des Buches „Zwanzig Appelle eines Zornigen an die Welt oder der Ersatz für den Krieg“

204 novum publishing gmbh, ISBN 978 – 3 – 99038 – 326 – 1

https://weltdemokratie.de/033d3a9c4709ef813/033d3a9c490e94407/otfried-schrot.html

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))