Mit polnischen Köpfen durch die europäische Wand - QR Code Friendly

Auszug aus dem Netz vom 1. Mai 2014:Heute vor zehn Jahren ist Polen der EU beigetreten. Die Begeisterung im Land war riesig - und die Menschen wurden nicht enttäuscht. Eine "beispiellose Erfolgsgeschichte", nennt Premier Tusk die Mitgliedschaft.

Und heute: Im Streit um die Rechtsstaatlichkeit hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki die EU davor gewarnt, versprochene Gelder für sein Land zurückzuhalten, und dabei von einem „Dritten Weltkrieg“ gesprochen. Wenn sie den Dritten Weltkrieg beginnen, werden wir unsere Rechte mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen“, sagte Morawiecki der britischen Zeitung Financial Times“. Er schloss auch nicht aus, dass Warschau wichtige EU-Vorhaben wie das Klima-Paket blockieren könnte.

Kommentar: Es gibt nur eine Erklärung für den Meinungsumschwung.Der Beitritt Polens zur EU ist ausgesprochen schlampig verhandelt worden. Die EU hat Polen die Rechte und Pflichten eines EU – Mitgliedes nur unzulänglich erklärt, so dass Polen mit zahllosen nicht geklärten Missverständnissen der EU beigetreten ist.

Ursula von der Leyen schuldet Europa eine Erklärung.

Otfried Schrot

Weitere Artikel
Otfried Schrot

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))